In Deutschland bei Fibe Bus erhältlich: Der Barbi Gallileo. Foto: Bergmann

Die 1905 gegründete Carrozzeria Barbi mit Sitz in Mirandola (Nähe Modena) verstärkt die europäischen Vertriebsaktivitäten. Neben Händlern in der Schweiz und Österreich, sind die italienischen Reisebusse nun auch in Deutschland erhältlich. Als Partner wurde die Fibe Bus GmbH im niederbayerischen Pilsting mit den Vertriebsaktivitäten beauftragt. Die Firma ist kein Unbekannter in der Bus-Branche: Fibe-Inhaber Georg Bergmann bringt über 25 Jahre Erfahrung mit. Das Team um Bergmann hat sich vor allem als Partner für Mini- und Midibusse einen Namen gemacht. Nun kommen die Clubbusse der Gallileo-Baureihe hinzu. Die Barbi-Reisebuspalette basiert auf den bekannten und bewährten MAN-Fahrgestellen RR2 oder RR4. Insbesondere die Midivarianten mit 10,35 und 10,80 Metern Länge dürften für den deutschen Markt interessant sein, da in diesem Segment bei MAN oder Neoplan selbst kein vergleichbares Busmodell im Angebot ist. Mit Barbi, Beulas, Mercedes-Benz, Setra, Temsa, Van Hool und VDL, die Liste der so genannten Clubbusse ist groß. Fast allen namhaften Herstellern haben ein entsprechendes Fahrzeug im Angebot. Die Italiener setzen für ihr Produkt auf traditionelle Handwerdwerkskunst, die auch Rücksicht auf individuelle Kundenwünsche nimmt. Mit der MAN-Basis und der hochwertigen Verarbeitung sollte dem erfolgreichen Abverkauf des schmucken Italieners hierzulande Nichts mehr im Wege stehen. Zudem hält die Fibe Bus GmbH alle Ersatzteile vor Ort bereit und garantiert  eine Werkstattbetreuung ist über Vertragspartner.

 

Teilen auf: