Anzeige



André Schwämmlein undercover als Praktikant bei MeinFernBus Flixbus - Foto: RTL.

André Schwämmlein (links) undercover als Praktikant bei MeinFernBus Flixbus – Foto: RTL.

Der Praktikant Mark Förster muss auch Koffer im Gepcäraum verstauen - Foto: RTL.

Der Praktikant Mark Förster muss auch Koffer im Gepcäraum verstauen – Foto: RTL.

In der RTL Real-Life-Doku ‚Undercover Boss‘ gehen Führungskräfte einen ungewöhnlichen Weg. Sie arbeiten unerkannt im eigenen Unternehmen, um sich ein genaues Bild von der Arbeit an der Basis zu verschaffen. An diesem Montag strahlt RTL die Folge aus, die für Fernbus-Fans interessant sein dürfte. André Schwämmlein steht an der Spitze des Marktführers MeinFernBus FlixBus. Umsatzzahlen, Preiskampf und Konkurrenzdruck sind sein täglich Brot, Vorstandssitzungen und strategische Entscheidungen sein Geschäft. Wie RTL im Pressetext zu der Sendung mitteilt, würden viele Bosse schnell den zu Kontakt ihren Mitarbeitern und der alltäglichen Arbeit im Unternehmen verlieren. Die Folge: Sie würden Entscheidungentreffen, ohne die Praxis wirklich zu kennen. Nur wer weiß, was in seinem Unternehmen abläuft, könne auch Probleme erkennen und Lösungen finden. André Schwämmlein nutzt die Chance, undercover im eigenen Unternehmen mitzuarbeiten. Es liegt ihm viel daran zu erfahren, wie die neuen Abläufe nach der Fusion von MeinFernBus mit FlixBus funktionieren, sei es die Einführung einheitlicher Dienstkleidung, der reibungslose Check-in an den Busbahnhöfen oder die Koordination der Busse auf den neu verteilten Routen. Das Format der Sendung arbeitet dabei jeweils die Interaktion des Chefs mit seinen Mitarbeitern heraus, die ihn jedoch nicht als Boss erkennen und deshalb auch mal ganz unverblümt Kritik üben können. Eine wichtige Erfahrung für Geschäftsführer André Schwämmlein: „Die Anfrage von „Undercover Boss“ kam überraschend aber ich habe dann relativ schnell zugesagt. Es war eine absolut spannende Woche und ich bin froh, dass ich während des Drehs diese unverfälschte Innensicht bekam. Die Eindrücke sind sehr hilfreich und mein Respekt für die Kolleginnen und Kollegen ist nochmals gestiegen. Und dort wo es hakt, werden wir auch Dinge anders gestalten.“ Wo blieben wichtige Aspekte aufgrund des rasant wachsenden Unternehmens bisher auf der Strecke? André Schwämmlein schlüpft in die Rolle des arbeitslosen Mark Förster. Mit Brille, Schnurrbart und einer neuen Frisur arbeitet er an Busbahnhöfen als Check-in Mitarbeiter und Ticketverkäufer. Als Co-Busfahrer lernt er auf zwei Touren die Umstände als Verantwortlicher für über 70 Passagiere kennen. Er muss nicht nur mit ausfallenden Bussen klarkommen, sondern auch mit nörgelnden Fahrgästen. Der Undercover Boss ist in Österreich genauso im Einsatz wie an Busbahnhöfen in ganz Deutschland. Und der getarnte Einsatz lohnt sich, der Boss kehrt mit einer ganzen Reihe an Erkenntnissen in die Firmenzentrale zurück. In der Berliner Zentrale gibt der Boss sich den ahnungslosen Mitarbeiter zu erkennen. Wie werden sie regieren, wenn sie erfahren, dass sie mit dem Gründer und Geschäftsführer André Schwämmlein zusammengearbeitet haben?

Teilen auf: