Anzeige



Fernbusse werden auch für Geschäftsreisen immer mehr genutzt. Foto: FlixBus

Geschäftsreisende nutzen in Deutschland verstärkt Fernbusse. Zudem erwarten die Mobilitätsverantwortlichen in den Unternehmen mehrheitlich, dass sich die Anzahl der geschäftlich motivierten Flugreisen im kommenden Jahr mindestens auf dem bisherigen Niveau stabilisiert. Ansätze zur Nachhaltigkeit rücken überdies deutlich stärker in den Fokus der Mobilitätsmanager. Dies zeigen die ersten vorläufigen Ergebnisse der VDR-Geschäftsreiseanalyse 2017. Die Nutzung von Fernbussen hat in großen Unternehmen gegenüber 2015 um 17 Prozentpunkte zugenommen – heute steigt jeder vierte Geschäftsreisende dieser Firmen auch mal in einen Fernbus. Damit befindet sich das Verkehrsmittel bei Geschäftsreisen gewissermaßen auf der Überholspur und spielt eine immer größere Rolle in den Planungen der Mobilitätsmanager. Der Anteil an Bahnreisen voraussichtlich auf einem hohen Niveau stagnieren. Für das kommende Jahr erwarten 41 Prozent der Befragten aus Firmen mit mehr als 1.500 Mitarbeitern, dass die Anzahl der Bahnreisen auf demselben Niveau verbleiben wird, ebenso viele gehen von einem Anstieg aus. Für das Jahr 2017 hatten das noch 46 Prozent angenommen. Ansätze zur Nachhaltigkeit bzw. CSR haben seit der letzten Erhebung im Jahr 2012 einen enormen Bedeutungszuwachs erfahren. Die Zahl der großen Unternehmen, die im Bereich Geschäftsreisen Ansätze zur Nachhaltigkeit verfolgen und die auch Einfluss auf den Aufgabenbereich der Mobilitätsverantwortlichen haben, stieg von 16 Prozent (2012) auf 33 Prozent. Die Zahl derer, die derartige Ansätze verfolgen, ohne dass diese jedoch Einfluss auf den Aufgabenbereich haben, stieg von 18 Prozent auf 36 Prozent. Diese ersten Daten beziehen sich auf die Angaben von Mobilitätsverantwortlichen aus Unternehmen mit mehr als 1.500 Mitarbeitern, die zu Beginn des Jahres 2017 befragt wurden. Die vollständige VDR-Geschäftsreiseanalyse mit den endgültigen Ergebnissen wird voraussichtlich im Juni 2017 vorliegen. Die VDR-Geschäftsreiseanalyse erscheint seit 2003 jährlich und liefert deutschlandweit einen ganzheitlichen Blick auf das Thema geschäftliche Mobilität. Die Grundgesamtheit der Untersuchung bilden alle Unternehmen mit Sitz in Deutschland – auch diejenigen mit Aktivitäten im Ausland – sowie Organisationen des öffentlichen Sektors ab zehn Mitarbeitern. Zwischen Januar und April 2017 werden rund 800 computergestützte Telefoninterviews mit Personen geführt, die für das Management von Geschäftsreisen zuständig sind beziehungsweise organisatorisch befugt sind, die gesuchten Daten zur Verfügung zu stellen.

Teilen auf: