Der Yuan Cheng F12 hat eine Reichweite von 500 Kiloimetern. Foto: Yuan Cheng

Das Interieur würde auch in Europa gefallen, so die Aussage der Chinesen. Foto: Yuan Cheng

Geely ist ein chinesischer Automobilhersteller, der hierzulande vor allem durch die Übernahme des legendären London Taxis sowie der Volvo Pkw-Sparte bekannt wurde. Und mit sieben Milliarden Euro ist Geely größter Einzelaktionär des Daimler Konzerns. Gemeinsam mit Daimler hat Geely ein Joint Venture mit Sitz in China gegründet, um die Marke Smart als Hersteller reiner Elektroautos global weiterzuentwickeln. Jetzt macht der Milliardär Li Shufu als Mann hinter Geely wieder auf sich aufmerksam: Die Yuan Cheng Auto, eine Tochterfirma der Geely New Energy Commercial Vehicle Group (GCV), stellte auf der Beijing International Exhibition gleich zwei neue emissionsfreie Busse vor, die ab sofort auch produziert werden: einen Linienbus mit Brennstoffzellenantrieb und einen batteriebetriebenen Reisebus. Der Linienbus hört auf den Namen F12 und ist das erste Nutzfahrzeug von Geely, das die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie nutzt und nach 10-minütigem Auftanken über 500 km fahren kann, wie Geely berichtet. Der F12-Bus wurde von Geely als Reaktion auf Chinas neue Energiepolitik auf die Räder gestellt und ist als Ergebnis von Geelys kontinuierlicher Forschung und Entwicklung in Bezug auf Brennstoffzellentechnologien zu sehen. Auch im Reich der Mitte hat man festgestellt, dass Wasserstoffkraftstoff mehrere Vorteile bietet, allen voran Verfügbarkeit und Umweltfreundlichkeit. Wasserstoffbrennstoff kann aus fossilen Brennstoffen, die als Nebenprodukt der chemischen Produktion anfallen und durch Elektrolyse gewonnen werden. Wasserstoff ist für Geely der ultimative umweltfreundliche Kraftstoff für Fahrzeuge, da er keine Emissionen verursacht und nur Wasser produziert – so die werbewirksame Aussage der Chinesen. Darüber hinaus ähnelt das Betanken mit Wasserstoff dem mit Benzin oder Diesel, wodurch der Aufbau der Infrastruktur vereinfacht wird. Der neue wasserstoffbetriebene Linienbus hat nach Angaben von Geely unter realen Betriebstests einen Energieverbrauch von 7,5 kg Wasserstoff pro 100 km. Ein voller Tank reicht für den ganztägigen Betrieb. Durch extreme Umgebungstests wie extreme Hitze, Kälte und Höhenlagen hat sich die Wasserstoffbrennstoffzellentechnologie als sehr anpassungsfähig erwiesen. Auch noch neu ist der C11, ein batteriebetriebener Bus, der im Segment des Überland- und Reiseverkehrs sowie der Stadtrundfahrten seine Kunden suchen wird. Zur Optimierung des Batterieenergieverbrauchs ist der C11-Bus mit einem intelligenten Energiesteuerungssystem ausgestattet, das die Energieeffizienz des Fahrzeugs wurde nach Geely-Angaben so um 16 Prozent verbessert. Außerdem hat der C11 ein automatischs Notbremssystem, ein elektronisches Stabilitätsprogramm, einen elektronischen Rückspiegel, eine automatische Parkbremse sowie ein Fahrerermüdungsmanagementsystem. Zusammen mit der Spurhateassistenten können diese Funktionen dazu beitragen, Verkehrsunfälle um 80 Prozent zu reduzieren, so die Meinung der Geely-Ingenieure. “Die Geely New Energy Nutzfahrzeuggruppe hat sich seit ihrer Konzeption als Technologieführer auf dem Gebiet der neuen Energie-Nutzfahrzeuge positioniert”, sagte Lin Xiaohu, stellvertretender Geschäftsführer von GCV, bei der Vorstellung der neuen Elektro-Busse.

Der batteriebetriebene C11 von Yuan Cheng. Foto: Yuan Cheng

Teilen auf: