Anzeige



Die Ergebnisse der BDO-Umfrage des Monats Oktober. Grafik: BDO

Drohende Fahrverbote für dieselbetriebene Omnibusse sind für die privaten Busunternehmer in Deutschland das wichtigste Thema, wie der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) in der Umfrage des Monats ermittelt hat. Monatlich richtet der Verband eine Umfrage an private Busunternehmer, um ein Meinungsbild der Branche zu aktuellen Themen zu erhalten. Die Ergebnisse der “bdo-Umfrage des Monats” werden immer zum letzten Werktag des Monats auf der Homepage des bdo unter http://www.bdo.org/themen-und-positionen veröffentlicht. Im Oktober hatte der Verband in seiner monatlichen Umfrage bei den Mitgliedern gefragt, welche Bus-Themen bei der zukünftigen Regierung in den Fokus gerückt werden sollten. Das Ergebnis zeigt deutlich, dass den Busunternehmern Diesel-Fahrverbote die größten Sorgen bereiten. 38 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass dieses Thema für die zukünftige Regierung das wichtigste Bus-Thema sein sollte. Mit gut 19 Prozent folgt das Thema Vorrang der Eigenwirtschaftlichkeit, auch der Verzicht auf die Einführung einer Busmaut sehen 18 Prozent als wichtig an. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht wünschen sich auch viele Busunternehmer, dass die Steuer auf Dieselkraftstoffe nicht erhöht wird. Eine mittelstandsfreundliche Förderung alternativer Antriebsformen sehen 6 Prozent der befragten Busunternehmer für sich als das wichtigste Thema mit Blick auf eine neue Regierung an.
Teilen auf: