Anzeige



Wirbt für die Vision von Volvo: Die Lackierung des Reisebusses, den Volvo auf dem RDA-Workshop zeigt.

Wirbt für die Vision von Volvo: Die Lackierung des Reisebusses, den Volvo auf dem RDA-Workshop zeigt.

Null Unfälle mit Volvo-Bussen – mit dieser Schlagzeile macht Volvo auf innovative Fahrassistenzsysteme aufmerksam, die die Schweden auf dem diesjährigen RDA-Workshop vom 21.-23. Juli 2015 in Köln präsentieren wollen. Die innovativen Fahrerassistenzsysteme stehen für das gesamte Reisebusprogramm Volvo 9500, Volvo 9700 und Volvo 9900 sowie für alle Reisebusfahrgestelle von Volvo zur Verfügung. Das in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz künftig serienmäßig eingebaute Sicherheitspaket besteht aus dem aktiven Bremssystem, das die wichtigen Fahrerassistenzsysteme Auffahrwarnfunktion und Notbremsassistent (Collision Warning and Emergency Brake) ebenso umfasst wie den Spurhalteassistent (Lane Keeping Support) und den Abstandsregel-Tempomat (Adaptive Cruise Control/ACC). Als besonderes Highlight erfolgen bei drohender Auffahrgefahr auf das vorausfahrende Fahrzeug neben akustischen nun auch zusätzliche Vibrationssignale im Fahrersitz sowie optische Warnsignale, die über ein Head-up-Display in die Windschutzscheibe projiziert werden. Über die erhöhte Bremsleistung hinaus erkennt das System auch Objekte in Kurven, kann also auch eine Vollbremsung vor einem stehenden Hindernis in einer Kurve durchführen. Mit der Einführung dieses aktiven Bremssystems erfüllt Volvo bereits heute die erst ab 2018 geltenden gesetzlichen Vorschriften. Viele zusätzliche Assistenzsysteme, beispielsweise das 360°-Rundumkamerasystem Conti ProViu ASL360, das tote Winkel nahezu völlig ausschließt, sind bereits auf Wunsch erhältlich. In den kommenden Monaten stehen sukzessive zahlreiche weitere Neueinführungen an, über die Volvo Busse Deutschland bereits auf dem RDA-Workshop informieren wird.

Teilen auf: