Filip Van Hool spoke openly and honestly about the impact of the pandemic on the bus sector at Van Hool during the presentation of the new T series. Foto: Schreiber

We are in year 2 after the Corona pandemic, which brought the entire European coach sector to its knees. All of Europe is struggling with declining registration figures in the coach segment. All of Europe? No! A village populated by indomitable Belgians called Koningshooikt is not stopping to clearly resist the trend with individualized coaches including a premium claim.

omnibus.news: How have customers reacted to the fact that the new T series is being presented in times of crisis?

Filip Van Hool: “With 38 orders! And that without anyone having even seen the new coach! We are more ready than ever to supply the European market now with the coaches that will continue to play a role in the future.”

omnibus.news: And customers honor that because…?

Filip Van Hool: “Because tradition has a future. We are celebrating our 75th birthday this year and have retained our craftsmanship without closing ourselves off to innovation. And that is recognized accordingly. Just like the fact that customers can get the buses with special requests.”

omnibus.news: At Van Hool, the T stands for the touring coaches, which initially appeared opulent in the early years but have since followed a simple elegance – until today. Is less more?

Filip Van Hool: “We cultivate the traditional and don’t go for wow effects or the fashionable; that’s not our style. The design is house Van Hool we understand more as evolution rather than revolution, an evolution that stays true to a line.”

omnibus.news: Van Hool also remains true to its drive system – in Europe. Why does the new T series still come with a diesel engine and not as a hybrid or electric coach?

Filip Van Hool: “In 2019, we introduced a purely electrically powered coach for the North American market with the CX45E. This was followed in 2021 by the TDX25E, a 100% battery-electric-powered double-decker coach. We supply the buses that customers and markets demand. And in Europe, it’s still the diesel engine in the coach.”

omnibus.news: Do you also see a market for BEV or H2 coaches in Europe in the near future?

Filip Van Hool: “Not yet, because the necessary charging infrastructure is not available to a sufficient extent. But that is likely to change with the EU requirements. How quickly that happens depends on the political leaders of the European countries and those who are committed on the side of the industry.”

omnibus.news: In two years, you plan to present a relaunch of the powertrain with new engines and electronics platform as well as other technical details. Where do you see the market for coaches and will there be a battery-electric powertrain for the T Series as an option then?

Filip Van Hool: “At Van Hool, we are currently experiencing that the demand for coaches is on the rise again. I am optimistic that coaches will once again become a permanent feature of travel throughout Europe. The coach operators have ideas, we at Van Hool have the right coaches with very individual equipment. And who knows, if people order an electric coach from us, we will certainly fulfill that wish as well.”

omnibus.news: How many battery-electric coaches have you already sold in the USA?

Filip Van Hool: What is not in demand in Europe has already been sold over 100 times in the USA.

omnibus.news: In which countries is Van Hool today operational?

Filip Van Hool: “Today we are operational in two main regions. The first are US and Canada, then follows Europe. We also started to sell double decker buses in Japan years ago and it works.”

omnibus.news: Thank you very much for the interview, Filip Van Hool!

Van Hool celebrates its 75th birthday in 2022, Filip Van Hool was appointed the first CEO of the Van Hool Group in 2013. Foto: Schreiber

 

 

Filip Van Hool sprach anlässlich der Vorstellung der neuen T-Baureihe offen und ehrlich über die Auswirkungen der Pandemie auf den Busbereich bei Van Hool. Foto: Schreiber

Wir befinden uns im Jahr 2 nach der Corona-Pandemie, die die ganze europäische Reisebusbranche in die Knie zwang. Ganz Europa kämpft mit rückläufigen Zulassungszahlen im Segment der Reisebusse. Ganz Europa? Nein! Ein von unbeugsamen Belgiern bevölkertes Dorf namens Koningshooikt hört nicht auf, mit individualisierten Reisebussen samt Premium-Anspruch deutlich Widerstand gegen den Trend zu leisten.

omnibus.news: Wie haben die Kunden darauf reagiert, dass die neue T-Baureihe in Zeiten der Krise präsentiert wird?

Filip Van Hool: “Mit 38 Bestellungen! Und das, ohne das einer überhaupt den neuen Reisebus gesehen hatte! Wir sind mehr denn je bereit, auf dem europäischen Markt jetzt die Reisebusse zu liefern, die auch in der Zukunft eine Rolle spielen werden.“

omnibus.news: Und das honorieren die Kunden, weil..?

Filip Van Hool: “Weil Tradition eine Zukunft hat. Wir feiern in diesem Jahr unseren 75. Geburtstag und haben uns das Handwerkliche bewahrt, ohne uns Innovativem gegenüber zu verschließen. Und das findet entsprechend Anerkennung. Genauso wie die Tatsache, dass die Kunden die Omnibusse mit Sonderwünschen bekommen können.”

omnibus.news: Das T steht bei Van Hool für die Tourenwagen, die in den Anfangsjahren zunächst opulent anmuteten und dann aber seitdem einer schlichten Eleganz folgen – bis heute. Ist weniger mehr?

Filip Van Hool: “Wir pflegen das Traditionelle und setzen nicht auf Wow-Effekte oder Modisches, das ist nicht unser Stil. Das Design ist Hause Van Hool verstehen wir eher als Evolution statt Revolution, eine Entwicklung, die einer Linie treu bleibt.”

omnibus.news: Auch beim Antrieb bleibt sich Van Hool – in Europa – treu. Warum fährt die neue T-Serie noch mit Dieselmotor und nicht als Hybrid- oder Elektro-Reisebus vor?

Filip Van Hool: “2019 haben wir für den nordamerikanischen Markt mit dem CX45E einen rein elektrisch betriebenen Reisebus vorgestellt. 2021 folgte dann mit dem TDX25E ein 100 % batterieelektrisch angetriebener Reisebus-Doppeldecker. Wir liefern die Omnibusse, die die Kunden und die Märkte verlangen. Und in Europa ist es noch der Dieselmotor im Reisebus”

omnibus.news: Sehen Sie in naher Zukunft auch einen Markt für BEV- oder H2-Reisebusse in Europa?

Filip Van Hool: “Noch nicht, weil die nötige Ladeinfrastruktur nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist. Das dürfte sich aber mit den Vorgaben der EU ändern. Wie schnell das geht, hängt von den politisch Verantwortlichen der europäischen Ländern und denen ab, die sich auf der Seite der Industrie engagieren.”

omnibus.news: In zwei Jahren wollen Sie ein Relaunch des Antriebsstranges mit neuen Motoren und Elektronikplattform sowie weiterer technischer Details präsentieren. Wo sehen Sie den Markt für Reisebusse und wird es dann einen batterieelektrischen Antrieb der T-Serie als Option geben?

Filip Van Hool: “Wir bei Van Hool erleben gerade, dass die Nachfrage nach Reisebussen wieder ansteigt. Ich bin optimistisch, dass die Reisebusse europaweit wieder als feste Größe zum Reisen dazugehören. Die Busunternehmer haben Ideen, wir bei Van Hool die passenden Omnibusse mit ganz individuellen Ausstattungen. Und wer weiß, wenn man bei uns einen Elektro-Reisebus bestellt, dann werden wir auch diesen Wunsch ganz sicher erfüllen.”

omnibus.news: Wie viele batterieelektrische Busse haben Sie in den USA bereits verkauft?

Filip Van Hool: Was in Europa nicht gefragt ist, haben wir in den USA bereits über 100 Mal verkauft.

omnibus.news: In welchen Ländern ist Van Hool heute aktiv am Busmarkt?

Filip Van Hool: “Heute sind wir in zwei Hauptregionen tätig. Die erste sind die USA und Kanada, dann folgt Europa. Wir haben auch vor Jahren damit begonnen, Doppeldeckerbusse in Japan zu verkaufen, und es funktioniert.”

omnibus.news: Vielen Dank für das Gespräch, Filip Van Hool!

Van Hool feiert im Jahr 2022 den 75. Geburtstag, Filip Van Hool wurde 2013 zum ersten CEO der Gruppe Van Hool ernannt. Foto: Schreiber

Teilen auf: