eVersum kooperiert bei den Elektrobussen jetzt mit Rocsys. Foto: eVersum

Das österreichische Unternehmen eVersum, das sich auf die Entwicklung und den Bau von elektrischen Nutzfahrzeugen für den Personentransport spezialisiert hat, kooperiert mit Rocsys, einem Unternehmen, das autonome Ladelösungen entwickelt. Beide Unternehmen wollen mit ihrem Knowhow autonome, robotische Ladesysteme für die eShuttles von eVersum entwickeln. Durch die Nutzung bestehender Standard-Ladeanschlüsse wie CCS wird die Rocsys-Lösung nahtlos mit den eShuttles von eVersum zusammenarbeiten, um Pilotprojekte für größere Flottenanwendungen zu skalieren.

“Die eVersum eShuttles sind dazu bestimmt, eine neue Kategorie im Segment der elektrischen Shuttlebusse zu definieren. eVersum hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Kunden spektakulär aussehende und gründlich durchdachte Fahrzeuge sowie ganze Ökosysteme für den öffentlichen Verkehr anzubieten. Solche schlüsselfertigen Lösungen werden letztendlich auch innovative Ladeinfrastruktur beinhalten, je nach Anforderungen und spezifischen Anwendungen”, sagt Holger Postl, CEO von eVersum.

Die eShuttles von eVersum sind modular aufgebaut und können 15 bis 50 Fahrgäste für verschiedene Anwendungen nach eigenen Aussagen zu angemessenen Kosten befördern. Die eShuttles werden derzeit von einem Fahrer bedient, es gibt jedoch weit fortgeschrittene Pläne mit Partnern, um zukünftige eShuttles autonom zu machen. Die autonome, robotergestützte Ladelösung von Rocsys  soll dabei dann eine sichere und zuverlässige Ladung zur Unterstützung des Betriebs der Personenbeförderung bieten, wie es in einer entsprechenden Pressemitteilung heißt.

Die kreativen Köpfe hinter eVersum haben nach eigenen Angaben das europäische Marktumfeld konsequent erforscht und sehen mit den beiden rein elektrisch angetriebenen Elektrobussen ein großes Potential für den touristischen und öffentlichen Personennahverkehr. Aber auch als klassisches Shuttlekonzept seien die Elektrobusse einsetzbar. Die Baureihe namens eShuttle bedient den Markt für Passagierkapazitäten von 15 bis 35 Personen und ist die konsequente Realisierung eines Elektrofahrzeugs des 21. Jahrhunderts, das einen komfortablen Personenverkehr auch in weniger frequentierten Umgebungen einschließlich ländlicher Gebiete zu den richtigen Kosten ermöglicht. Optimal für den Kurzstreckenbetrieb bei begrenzten Geschwindigkeiten, eine konkrete Reichweite nennen die Österreicher noch nicht, aber: Acht bis zehn Kilometer zusätzlicher Reichweite pro Sonnenstunde seien möglich, denn der eShuttle hat auch Solarpanel mit an Bord.

Als Basis setzt evwersum auf ein Stahlchassis mit Kohlefaser- und GFK-Leichtbau-Verbundwerkstoffen. Den Antrieb stellen zwei radnahe Elektromotoren mit 26 kW (800 Nm) sicher, verbaut werden verschiedene Lithium-Ionen-Akkupackgrößen – je nach Kundenwunsch.Weitere Details kann man auf der Website von eVersum nachlesen, so gibt es für den eTrain natürlich auch Drucktasten für die Fahrerbenachrichtigung in den einzelnen Waggons. Der eTrain sei zudem nach Aussagen von eVersum Europas fortschrittlichster vollelektrischer und solarbetriebener Straßenzug mit einer autonome Reichweite von bis zu 120 km pro Ladung bei einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h. Da das Konzept von eVersum auf Modularität setzt, sind verschiedene Sitz- und Türlayouts konfigurierbar. Der eTrain bietet Platz für bis zu 68 Passagiere und eignet sich perfekt für schmale Straßen und Wege mit Hügeln und Hängen. 

Crijn Bouman, CEO von Rocsys, sagt: “Unser Ziel ist es, sauberen Transport durch autonomes Laden zu ermöglichen. Wir entwickeln zuverlässige autonome Ladelösungen durch die Kombination von Soft-Robotik und modernster Computer-Vision-Technologie. Wir freuen uns, dass eVersum das autonome Laden als Teil des Ökosystems für elektrifizierten Transport in Betracht zieht, da es ein unvermeidlicher Teil der Zukunft ist. Durch diese Kooperation werden wir uns gegenseitig in der Entwicklung des autonomen, sauberen Verkehrs stärken und unterstützen. Gemeinsam ermöglichen wir es Nutzfahrzeugbetreibern, ihre Flotten auf nachhaltige Weise zu elektrifizieren. Wir freuen uns auf diese Zusammenarbeit mit eVersum.”

“Autonome, robotergestützte Schnellladelösungen in Kombination mit dem Opportunity Charging werden es uns ermöglichen, unseren Kunden kleinere Batteriepakete anzubieten und damit das Gewicht und den Energieverbrauch unserer Fahrzeuge zu reduzieren. Weitere Vorteile sind eine höhere Verfügbarkeit der Flotte und ein geringeres Risiko leerer Batterien im Betrieb. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir viele Anwendungen identifiziert, die mit batterieelektrischen Fahrzeugen anstelle von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor betrieben werden können, bei denen die Gesamtbetriebskosten deutlich niedriger sind”, fügt Jürgen Heinrich, geschäftsführender Gesellschafter und Vertriebsleiter von eVersum, hinzu. (eVersum/Rocsys/PM/Sr)

Teilen auf: