Die neue TopClass der Sommer AG hat 5 Sterne und fährt mit einer 2+1 Bestuhlung vor. Foto: Setra

Mit einem Setra S 516 HDH bietet die Sommer AG aus Grünen im schweizerischen Kanton Bern Reisen der Extraklasse an. Das Fahrzeug der Setra TopClass, auf dem das goldenen Logo „VIP Edition“ glänzt, ist mit Panorama-Glasdach, raumgewinnender 2+1-Bestuhlung, 34 extrabreiten Sitzen mit ergonomischen Rückenlehnen und individuell verstellbaren Kopfstützen ausgestattet.  Bernhard Stucki, der den 5-Sterne-Dreiachser in Neu-Ulm von Frank Scherhag, Geschäftsführer der EvoBus Schweiz AG, übernahm, setzt seit über 40 Jahren wieder auf die Marke Setra. Neben Qualität und Design war für den Geschäftsführer der Variantenreichtum der aktuellen Baureihe kaufentscheidend: „Setra bietet eine Vielzahl an Ausstattungsmöglich­keiten, so dass wir alle Komfortwünsche unserer Fahrgäste erfüllen können.“ Das Unternehmen entschied sich zudem für eine maßgefertigte Kücheneinrichtung, die auf der Jungfernfahrt nach Finnland zum ersten Mal zum Einsatz kam. Die markant grünen Omnibusse von Sommer kent in der Region jeder Schweizer. Und auch Bernhard Stucki, der das Unternehmen seit 2008 leitet. Unterstützt wird er von einem Team mit über 30 Mitarbeitern. Die Sommer AG ist im Bezug auf Größe und Qualität führend in der Region, wie Eingeweihte berichten. Gegründet wurde das Unternehmen 1923 mit drei Pferden und einem Wagen. Im Laufe der Zeit kam ein Lkw hinzu, dann Lieferwagen und Taxen. 1939 kam das erste Car, wie die Schweizer die Omnibusse nennen. Hintergrund war die wachsende Nachfrage nach Hochzeitsfahrten. Der erste Bus war aber schon damals etwas Besonderes: Die Karosserie des Wagens ließ sich mittels Aufzug abheben und durch eine Ladebrücke ersetzen.

Teilen auf: