Anzeige



FlixBus hat in Frankfurt am Main den ersten Shop eröffnet. Foto: FlixBus

Am 13. Februar 2017 eröffnete der erste FlixBus-Shop in Frankfurt am Main. Reisende können Tickets an drei Countern direkt vor Ort erstehen. FlixBus ist in Frankfurt damit nicht nur der erste Fernbusanbieter mit stationärem Verkauf, sondern betreibt am hiesigen Zentralen Omnibusbahnhof auch erstmals eigenständig eine Haltestelle. Der Fernbus hatte sich als alternatives Mobilitätskonzept schneller etabliert, als die zugehörige Infrastruktur. An den verteilten Haltebuchten diverser Anbieter südlich des Hauptbahnhofs, rund um den ehemaligen Parkplatz, ging es sehr unübersichtlich zu. Schnell war klar, dass es so nicht weitergehen konnte und so entschloss sich die Stadt Frankfurt für einen vorbildlichen Weg: Der Bau eines ZOBs unmittelbar neben dem Hauptbahnhof, wurde eingeleitet. Allein 2016 nutzten 1,9 Millionen Fahrgäste die Haltestellen am Hauptbahnhof und Flughafen – und damit 15% mehr als noch im Jahr zuvor. Aufgrund der steigenden Nachfrage und des stetig zunehmenden Angebotsausbaus war es unerlässlich den Fernbusnutzern eine komfortable Zwischenlösung zu bieten. Die zentrale Lage ist Grundvoraussetzung eines attraktiven Fernbusangebots für Einwohner und Besucher der Mainmetropole. FlixBus entschloss sich daher im engen Austausch mit der Stadt Frankfurt erstmals selbst eine Haltestelle zu betreiben, mietete den ersten fertiggestellten Teil des noch im Bau befindlichen ZOB-Geländes und nahm diesen im November 2016 in Betrieb. FlixBus-Pressesprecher Martin Mangiapia: „Die hier entstandenen Bus-Buchten fanden umgehend großen Anklang und haben die betrieblich sehr beengte Situation vor Ort deutlich entspannt.“ Die Fernbus-Buchten am Frankfurter ZOB sowie der Fortschritt der Baustelle können auf ca-immo.webcam-profi.de/livestream.html verfolgt werden. Die große Nachfrage in Frankfurt war Grund genug, einen FlixBus-Shop einzurichten. Bisher konnte man FlixBus-Tickets nur kurz vor Abfahrt direkt beim Fahrer kaufen. Dort allerdings nur je nach Verfügbarkeit und zum Normalpreis. Seit dieser Woche sind FlixBus-Tickets in der eigenen Verkaufsstelle direkt am Frankfurter ZOB neben den grünen Bussen erhältlich. FlixBus-Pressesprecher Martin Mangiapia: „Fernbusse sprechen eine immer breitere Zielgruppe an. Neben internetaffinen Kunden wie Studenten nutzen mittlerweile auch viele Senioren unser Mobilitätsangebot. Mit FlixBus-Shops direkt vor Ort erleichtern wir auch Menschen ohne Internet den Zugang zum besten Angebot.“ Ab Frankfurt sind mittlerweile per FlixBus innerdeutsche Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München bis zu zehnmal täglich erreichbar, aber auch immer mehr Klein- und Mittelstädte werden direkt mit der Mainmetropole vernetzt. Seit 2016 können FlixBus-Nutzer aus Frankfurt auch ohne Umstieg Tourismusziele wie Venedig, Rom oder Paris erreichen. „Frankfurt zählt zu den beliebtesten Fernbuszielen in Europa. Die internationale Anbindung ist fantastisch und wird ab Frühjahr 2017 weiter ausgebaut. Im innerdeutschen Vergleich ist Frankfurt auf Platz vier der Top-Reiseziele.“, so Martin Mangiapia.

Teilen auf: