Anzeige



Der Ikarus 30 wurde der Welt 1951 in Genf vorgestellt.

Der Ikarus 30 wurde der Welt 1951 in Genf vorgestellt.

Als Teil der Ikarus-Modellbus-Sammelserie hat Editions Atlas in Ungarn den Ikarus 30 ausgeliefert. Der Modellbus im Maßstab 1/72 ist – wie Modellbusse dieser Serie üblich – fein graviert und sauber lackiert. Vorbildgerecht ist auch die Überlandausführung mit vorderer Falttür, für gewöhnlich sah man aber die Stadtausführung mit vorderer und hinterer Falttür. Abgeleitet vom 1948 vorgestellten Ikarus Tr 3,5, der als erster Bus der Ungarn mit selbsttragendem Aufbau gilt, wurde der neue Ikarus 30 voller Stolz auf dem Genfer Salon 1951 vorgestellt, anschließend ging es zur Messe nach Prag. Die Bauart traf den Zeitgeschmack, die internationale Presse sprach Ikarus für die selbsttragende Karosserie ein Lob aus. Entsprechend angespornt fertigten die Ungarn noch im Jahr der Premiere 250 Fahrzeuge. Ein Jahr später war die Produktion schon bei über 1.000 Ikarus 30 angekommen. Neben der ehemaligen DDR zählte auch China zu den Abnehmern, 1952 gingen beispielsweise über 100 Busse ins Reich der Mitte. Die Baureihe 30 wurde bis 1957 gebaut, insgesamt sind über 3.175 Omnibusse gefertigt worden.  Der größte Teil wurde exportiert, weltweit war der ungarische Bus gefragt. Hier geht es zur ungarischen Website von Editions Atlas und der Sammelserie der Ikarus-Modellbusse.

Teilen auf: