Es ist… der Conecto von Mercedes-Benz! Foto: Baldauf/SB-Medien

Aktuell ist er zu Techniktests und Messfahrten im Einsatz. Foto: Baldauf/SB-Medien

Reaktionen auf das Erlkönig-Foto vom 12. August ließen nicht lange auf sich warten, schnell hatte erste Leser der omnibus.news das Kennzeichen entschlüsselt. Dann kamen aber erste Fragen auf: Will ein Hersteller den getarnten Bus einem Wettbewerber in die Schuhe schieben, um die so die Spuren zu verwischen? Die Art der Heckleuchten würden so gar nicht zu dem Hersteller aus Mannheim zu passen, schrieb ein weiterer Leser. Andere merkten an, dass das Foto zwar aktuell sein möge (ja, ist es!), aber der abgebildete Linienbus doch ein alter Bekannter sei! Richtig, es ist der Conecto von Mercedes-Benz, der 2007 in Niederflurbauweise auf den Markt kam. Dieser hat sich in knapp zehn Jahren bei osteuropäischen Verkehrsbetrieben sowie in Ländern des Nahen Ostens und Zentralasiens hervorragend verkauft. Insgesamt lieferte Daimler Buses mehr als 3.000 Fahrzeuge aus. Mit einem erweiterten Angebot und modernster Technik kam die neue Fahrzeugfamilie dann den sich weiterentwickelnden Anforderungen hinsichtlich Fahrsicherheit, Fahrgastkomfort, Handling etc. entgegen. Weltpremiere feierte die neue Generation am Anfang September 2016. Auf Nachfrage teilte die Pressestelle von Daimler Buses mit, dass es sich bei dem abgebildeten Fahrzeug um einen Mercedes-Benz Connecto handelt, der nie enttarnt wurde. Also nix Neues. Trotzdem ranken sich so viele Mythen um Erlkönige. Ähnlich wie bei der Lackfarbe, die bei der Speicherung von Sonnenenergie eine geringere Rolle spielt, als viele vermuten: Der größte Anteil der Sonnenstrahlen werde durch die Fensterflächen aufgenommen, die, je schräger und großflächiger sie sind, den Omnibus oder Pkw um so mehr aufheizen. Der beste Schutz gegen Erwärmung über die Scheiben ist das Verhüllen. Schwarze Omnibusse und Pkw werden tatsächlich schneller heiß als weiße. Das liegt daran, dass die Farbe Weiß die Sonneneinstrahlung besser reflektiert. Aber, auch das hat die Wissenschaft bewiesen, nach einer halben Stunde unter der Sonne haben schwarze und weiße Fahrzeuge knappe 60 Grad im Innern. Es gibt aber doch einen kleinen und feinen Unterschied: Eine schwarze Lackierung mit schwarzer Innenausstattung heizt sich um ein paar Grad Celsius stärker auf als die weiße Lackierung mit heller Innenausstattung. Dass die Tarnfolie der Erlkönige schwarze und weiße Anteile hat, dient wirklich nur dem Täuschen sowie Tarnen und folgt optischen und nicht thermischen Gesetzen. Und was tragen die Fahrer eines Erlkönigs im Sommer? Bei Temperaturen jenseites der 30 Grad ist der Wunsch nach Abkühlung und kurzen Hosen nachvollziehbar. Aber: Wer einen Erlkönig in Südeuropa entdeckt, der sollte ganz genau hinsehen, ob Einheimische daneben in Shorts stehen und neugierig schauen – haben sie Südeuropäer schon je so gesehen? Man trägt im Süden lange Hosen und ein weißes oder hellblaues Hemd. Sieht schickt aus und ist praktisch, eine lange, dünne Hose hat die Klimaanlage schon eingebaut, weil ein permanenter Luftstrom am Bein ganz natürlich kühlt! Und noch ein Mythos, denn auch die Testfahrer eines Erlkönigs müssen trinken: Was trinken sie? Ein kaltes Wasser frisch aus dem Kühlschrank oder einen heißen Kaffee?  Auch hier helfen die Südeuropäer bei der Lösung, denn sie nippen an warmen Getränken. Physiologisch gebe es keine Beweise dafür, dass warme Getränke im Sommer für den Körper gesünder seien, so Ernährungswissenschaftler unisono. Die Temperaturregulierung an heißen Tagen erfolgt über das Schwitzen. Steigen im Sommer die Temperaturen, arbeitet unser Organismus auf Hochtouren, um für Abkühlung zu sorgen. Der Körper reagiert darauf mit Schwitzen, um die Körpertemperatur konstant zu halten. Dabei tritt Wasser aus den Poren aus. Verdunstet der Schweiß an der Luft, dann kühlt er die Haut. Heiße Getränke sorgen aber nicht dafür, dass man mehr schwitzt. Wichtig: Ausreichend Flüssigkeiten zu sich nehmen! Dass Menschen im sonnigen Süden häufig Tee trinken, hat weniger mit der Hitze zu tun, als mit Tradition. Diese hängt oft mit dem einem Mangel an sauberem Trinkwasser zusammen: Durch das heiße Wasser werden Keime abgetötet. Mentholhaltige Tees stimulieren außerdem die Kälterezeptoren und sorgen so immerhin für ein Gefühl der Erfrischung. Etwas Erfrischendes in der Welt der Omnibus-Neuheiten ist im Herbst diesen Jahres zu erwaten. Ein entsprechend getarnter Dreiachser aus dem Morgenland ist dafür schon in Deutschland angekommen – schon eine Idee?  sich omnibus.news freut sich über E-Mails, dafür einfach hier klicken! ((DaimlerBuses/Schreiber)

Teilen auf: