Anzeige



Emissionsfrei ist keine Utopie. Grafik: EU

Emissionsfrei ist keine Utopie. Grafik: Europäische Kommission

Die zeitnahe Einführung emissionsfreier Technologien bei Stadtbussen scheint realisierbar. Dies geht aus der „Europäischen Strategie für emissionsfreie Mobilität“ hervor, die von der EU-Kommission herausgegeben wurde. Emissionsarme Mobilität spielt eine entscheidende Rolle im allgemeinen Übergangsprozess zu einer kohlendioxidarmen Kreislaufwirtschaft, die Europa braucht, um wettbewerbsfähig zu bleiben und dem Mobilitätsbedarf von Menschen und Gütern gerecht zu werden, heißt es in dem Papier. Der Verkehr verursacht fast ein Viertel der Treibhausgasemissionen in Europa und ist die Hauptursache für die Luftverschmutzung in den Städten. Europas Antwort auf diese Herausforderungen ist ein unumkehrbarer Wandel hin zu einer bezüglich Kohlenstoff und Luftschadstoffen emissionsarmen Mobilität. Das Ziel ist klar: Bis Mitte des Jahrhunderts müssen die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen um mindestens 60 % niedriger sein als im Jahr 1990 und eine klare Tendenz Richtung null aufweisen. Die verkehrsbedingten Luftschadstoffemissionen, die unsere Gesundheit beeinträchtigen, müssen drastisch und unverzüglich reduziert werden, so die ansage aus Brüssel. Der Verkehr besitzt in weit größerem Maße als früher das Potenzial, zur Senkung der Emissionen in der EU beizutragen, was auch den von uns eingegangenen Verpflichtungen im Rahmen des Übereinkommens von Paris zum Klimawandel und den Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung entspricht. Nun wollen die europäischen Bürokraten auf Grundlage des Papieres die Festlegung eines Null-Emissionsziels angehen. Die Emission von Linien- und Reisebussen sowie Lkw machen derzeit etwa ein Viertel der straßenverkehrsbedingten Kohlendioxidemissionen aus, so auch die Aussage der Statistiker, die sich wiederum auf wissenschaftliche Untersuchungen berufen. Nach Angaben der EU-Kommission liegt beispielsweise bei Bussen mit alternativen Antrieben im öffentlichen Personennahverkehr ein großes Potenzial zur Reduktion eben dieser unerwünschten Treibhausgase. Auch spiele das öffentliche Auftragswesen eine wichtige Rolle, um Märkte für innovative Produkte zu schaffen. Derzeit überarbeitet die EU-Kommission nach eigenen Angaben die Richtlinien zur Förderung „sauberer“ Fahrzeuge, darunter neben Linien- auch die für „saubere“ Reisebusse, zu denen dann auch die Fernbusse gezählt werden.

Teilen auf: