Anzeige



Volvo liefert elf Elektrobusse ins belgische Namur. Foto: Volvo

Volvo liefert elf Elektrobusse ins belgische Namur. Foto: Volvo

Volvo hat einen Auftrag für elf Elektro-Hybrid-Busse und zwei Elektro-Bus-Ladegeräte von der Stadt Namur in Belgien erhalten. Die Ladestationen werden von ABB geliefert. „In Zusammenarbeit mit ABB verfügt Volvo über ein umfassendes und wettbewerbsfähiges Angebot für Städte auf der ganzen Welt“, erklärt Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Buses. Der Auftrag aus Belgien ist der bislang größte Auftrag für das Elektrobussystem der Schweden. Namur sieht in der Einführung elektrischer Bussysteme die Lösung für die Verbesserung Luftqualität – und auch mit Blick auf den Lärm seien Elektrobusse erste Wahl. Der ÖPNV-Betreiber TEC kauft das Bussystem als Turn-Key-Lösung. Dies bedeutet, dass Volvo den Service am Fahrzeug, der Batterie, die Wartung sowie die Instandhaltung der standardbasierten Ladestationen für einen festen monatlichen Betrag übernimmt. Ende diesen Jahres sollen die Busse von Volvo im Süden Belgiens in Dienst gestellt werden. „Jedes Jahr befördert die TEC-Gruppe mehr als 250 Millionen Fahrgäste. Unsere soziale Verantwortung liegt bei der Entwicklung von Beförderungslösungen, die nachhaltig sind. Der Volvo 7900 Elektro Hybrid erfüllt unsere Ambition. Dank seines leisen Betriebs können wir die Lebensqualität für die Bürger von Namur verbessern „, sagte Vincent Peremans, CEO TEC Gruppe. Lärm ist in vielen Städten ein zunehmendes Problem. In der unmittelbaren Umgebung eines Elektro-Hybridbusses Volvo 7900 Electric Hybrid entspricht der Lärmpegel in etwa der Lautstärke einer normalen Unterhaltung, wie Volvo versichert. Der Elektro-Hybridbus Volvo 7900 Electric Hybrid absolviert durchschnittlich 70 % einer in Europa üblichen Linienstrecke im Elektromodus – geräuscharm und emissionsfrei – damit ist er der Einstieg in eine zukünftige Elektromobilität, die Forscher in Stadtzentren sehen.

Teilen auf: