Anzeige



Hyundai hat jetzt den Elec City Elektrobus vorgestellt. Foto: Hyundai

Der Hyundai Elec City ist 10,99 m lang und nimmt 47 Fahrgäste an Bord. Foto: Jeong

Beim Elec City Bus ist eine eine 256 kWh fassende Batterie mit Lithium-Ionen-Polymer-Technik verbaut. Foto: Jeong

Hyundai hat jetzt in Korea einen Elektrobus vorgestellt. In der ersten Jahreshälfte 2018 wollen die Koreaner in die Serienproduktion von Elektrobussen einsteigen. Der Bus namens Elec City sei der Auftakt für eine ganze Flotte an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen, so Hyundai in Korea im Rahmen der Vorstellung. Die Koreaner verfolgen ehrgeizige Ziele: Mit dem Elec City will Hyundai den Verbrauch der angebotenen Produkte in der Nutzfahrzeugsparte um 30 Prozent reduzieren, weitere Fahrzeuge sollen dazu beitragen, dass das auch klappt – bis 2020 soll das Ziel erreicht sein. Um bei Verkehrsbetrieben zu punkten, setzt Hyundai – auch beim Elec City – auf moderne Sicherheitsassistenten, ganz vorne auf der Liste stehen beispielsweise ein automatisches Notbremssystem oder ein adaptiver Tempomat. An den Türen sind Ultraschallsensoren verbaut und außerdem ist noch ein virtueller Motorsound samt Lautsprecher an Bord, denn der Elektrobus sei so leise, dass Passanten ihn gar nicht mehr hören. Der 10.99 Meter lange Elec City ist 2,49 m breit und mit allen Aufbauten 3,42 m hoch. 47 Fahrgäste nimmt der Elec City mit, 27 davon sitzend. Eine entsprechende Stellfläche für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste bietet der Hyundai Elektrobus auch. Die koreanischen Ingenieure haben scheinbar alles im Blick, sogar im Bereich der „Platooning“-Technik forsche man, wie die Koreaner am Rande der Präsentation erzählten. Beim Elec City Bus ist eine eine 256 kWh fassende Batterie mit Lithium-Ionen-Polymer-Technik verbaut, so sei eine Reichweite von knapp 300 Kilometern möglich. Im Alltagstest unter realen Bedingungen (maximal beladen, Halten an allen Haltestellen, starkes Beschleunigen) hätte der Bus immer 170 km geschafft, so die betreuenden Ingenieure. Binnen 70 Minuten könne die Batterie aufgeladen werden. Zusätzlich wird Hyundai einen weiteren Bus mit Brennstoffzellentechnik auf die Räder stellen, dieser sei aus dem 2013 vorgestellten und erfolgreich erprobten Blue-City Stadtbus entstanden. Und im Segment der Hybride hätte man noch einen Pfeil im Köcher, so die Koreaner. Momentan sei man aber auf den Elektrobus fokussiert. Interessant: Hyundai hat angekündigt, den Elec City nicht nur in der Heimat, in Südkorea verkaufen zu wollen, sondern weltweit. Rund 400.000 US Dollar soll der Elec City kosten.

.

Der Innenraum des Elec City war bei der Weltpremiere erfrischend grün und sehr luftig. Foto: Jeong

Der Fahrerplatz mit kompletten LCD-Feld und traditionellen Dreh- sowie Kippschaltern. Foto: Jeong

In jedem Rad sitzt ein Elektromotor für den Antrieb. Foto: Jeong

Ab 2018 lieferbar: Der Hyundai Elec City. Foto: Jeong

Teilen auf: