Seite auswählen

Anzeige



Am 17. Juni schickten die Dresdner Verkehrsbetriebe den Solaris Urbino 12 Eletric auf die Linie.

Am 17. Juni schickten die Dresdner Verkehrsbetriebe den Solaris Urbino 12 Eletric auf die Linie.

Geladen wird konduktiv über ein Pantographen-System.

Geladen wird konduktiv über ein Pantographen-System.

Volle Ladung Zukunft: Auch in Dresden ist Elektromobilität im ÖPNV ein Thema.

Volle Ladung Zukunft: Auch in Dresden ist Elektromobilität im ÖPNV ein Thema.

Am 17.06.2015 wurde in Dresden ein Solaris Urbino 12 electric in Dienst gestellt. Direkt nach den Feierlichkeiten nahm das mit einem Pantographen geladene Fahrzeug die erste Fahrt auf. Der Kauf des Elektrobusses ist für die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) der Beginn der Investition in emissionsfreie Batteriebusse. Während der offiziellen Präsentation erhielten die geladenen Gäste – darunter Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, das das Dresdner Forschungsprojekt unterstützt – Informationen zum Bus, Fahrbetrieb sowie einen Projektausblick. Der elektrisch angetriebene Urbino für Dresden ist ein niederfluriges Fahrzeug in 12-Meter-Ausführung. Der Bus ist mit seiner 200-kWh-Batterie, dem Über-Dach-Stromabnehmersystem und dem Hochstromladegerät so ausgelegt, dass eine Tagesfahrleistung von bis zu 300 km – einschließlich emissionsfreier Heizung – erreicht wird und keine zusätzlichen Ladezeiten außerhalb der planmäßigen Wendezeiten notwendig sind. Der neue Elektrobus kommt auf der Linie 79 zwischen Mickten und Übigau zum Einsatz. Ebenso erfolgt erstmals in Deutschland eine direkte Versorgung des Ladesystems aus dem Fahrleitungsnetz der Straßenbahn und damit unter Nutzung der rekuperierten Energie der Bahnen. Dank dieser Lösung sinken die Betriebskosten zusätzlich. Das Ladesystem wurde in eine Musterhaltestelle in Mickten integriert, mit behindertengerechtem Zugang, öffentlicher Beleuchtung, Fahrleitungsabspannung und Lademast. Die Traktionsbatterien des Busses werden während der Wendezeit in Mickten konduktiv über das Pantographen-System und während der Nachtzeit im Depot über ein stationäres Ladegerät geladen. Das Projekt „Elektrobus-Linie 79“ ist eines von insgesamt rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen „Elektromobilität verbindet“. Es wird mit etwa 1,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert. Dresden ist eine weitere deutsche Stadt, in der die innovativen Solaris-Elektrobusse verkehren. Außer der Hauptstadt Sachsens kann man die emissionsfreien Elektrobusse des polnischen Unternehmens auf den Straßen von Braunschweig, Düsseldorf und Hamburg finden. Bald fahren sie auch in Berlin und Oberhausen.

Teilen auf:

Anzeige