Volvo testet autonom fahrende Elektrobusse in Singapur. Animation: Volvo/NTU

Singapur will deshalb zum Vorreiter beim autonomen Fahren werden. Der Stadtstaat unterstützt entsprechende Anbieter und stellt Teststrecken zur Verfügung. Verkehrsminister Khaw Boon Wan Rund berichtet voller Stolz von zehn Unternehmen, die in Singapur testen. Kleine autonome und elektrische Shuttle sind schon fast nichts Besonderes mehr. Für Aufmerksamkeit sorgt wieder einmal Volvo, denn die Schweden werden mit der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur einen autonomen Elektrobus auf die Räder stellen. Volvo ist bekanntlich ein Vorreiter und Trendsetter in Sachen Elektromobilität, der Prototyp eines zwölf Meter langen rein elektrisch und autonom fahrenden Busses entsteht auf Basis des Serienmodells des Volvo 7900 Elektrobusses. Unterstützung gibt es ferner von ABB: Bis Ende 2018 stellt ABB seine hochmodernen Heavy-Vehicle-Charger (HVC) 300P für die zwei geplanten autonom fahrende Elektrobusse zur Verfügung. Anfang 2019 soll der Testbetrieb in Singapur getestet werden. Das ABB-Schnellladesystem liefert 300 kW Gleichstrom und lädt den Akku in drei bis sechs Minuten auf. Es basiert auf OppCharge, einer offenen Schnittstelle für die DC-Bus-Ladung, die jetzt in Singapur und im asiatisch-pazifischen Raum zum Einsatz kommt. Durch die Verwendung eines Stromabnehmers, der in der Infrastruktur für das Laden von Endgeräten installiert ist, können die Volvo-Busse am Ende der Strecke geladen werden, ohne den normalen Betrieb der Strecke zu beeinträchtigen. Das Projekt in Singapur wird die erste autonome Anwendung von Volvo im öffentlichen Verkehr sein, nachdem dieTechnologie der Schweden in den Bereichen Bergbau, Steinbruch und Müllabfuhr bereits erfolgreich war. Einer der autonomen Elektrobusse wird im Exzellenzzentrum für Prüfung und Forschung autonomer Fahrzeuge (CETRAN) – einer Testanlage in Singapur – eingesetzt, wo die Forscher neue Funktionen testen und untersuchen werden, wie der Bus mit anderen Verkehrsteilnehmern interagiert. Der zweite Bus wird in Zusammenarbeit mit SMRT – dem führenden Transportanbieter Singapurs – für Tests im Busdepot verwendet. Ziel des Projekts ist es, die autonomen Busse von morgen in die Lage zu versetzen, ihre Batterien aufzuladen, zur Waschanlage zu fahren und zu parken – völlig autonom. “Wir beobachten ein rasch wachsendes Interesse an autonomen und elektrischen Fahrzeugen in Städten auf der ganzen Welt. Zusammen mit der NTU, einer der weltweit führenden Universitäten für Technologie, ABB und SMRT haben wir nun die Möglichkeit, verschiedene Lösungen unter realistischen Bedingungen in einer Großstadt mit hohen Ambitionen für den öffentlichen Verkehr zu testen”, erklärte Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Buses.

Teilen auf: