Anzeige



Rietze hat den MAN Lion’s Coach 2017 im Maßstab 1/87 aufgelegt. Foto: Schreiber

Unglaublich! Am Gewinnspiel des neuen MAN Lion’s Coach im Maßstab 1/87 gingen bis zum Einsendeschluss über 3.000 E-Mails ein! Der glückliche Gewinner des weißen Werbemodells, das bei MAN im hauseigenen Merchandising-Shop angeboten wird, kommt aus Koblenz und heißt Lars G. – herzlichen Glückwunsch! Der Hersteller des begehrten Modellbusses, die Rietze GmbH, war auf Nachfrage gestern spontan bereit, eines der Serienmodelle des neuen MAN Lion’s Coach für das Gewinnspiel zur Verfügung zu stellen. Somit gibt es noch einen zweiten Gewinner bzw. eine Gewinnerin: Hildegard S. aus Münster bekommt auch noch einen Modellbus – den in türkis. Auch hier gratuliert omnibus.news! Die ECE R66.02, die für alle ab 9. November 2017 neuzugelassenen Busse der Klassen II und III gilt, definiert einen Überlebensraum im Fall eines Überschlags. Hierfür muss die Struktur dann deutlich mehr Energie aufnehmen können, damit der Überlebensraum für die Passagiere erhalten bleibt. Um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, werden bei MAN in das Fahrzeuggerippe Bauteile aus hochfesten Stählen integriert sowie die patentierte Rohr-in-Rohr-Technologie für die Überrollbügel im Bereich der B-Säule und im Heck verwendet. Diese beiden Maßnahmen sorgen für die notwendige Aufbaufestigkeit und tragen maßgeblich dazu bei, dass die bei einem Fahrzeugumsturz eingeleitete Crash-Energie optimal absorbiert werden kann. So kann der neue MAN Lion’s Coach 50 % mehr Crash-Energie aufnehmen. Damit er trotz des hierfür notwendigen zusätzlichen Gewichts nichts von seiner hohen Nutzlast einbüßt, haben die Entwickler an anderer Stelle sogar überkompensiert. So findet beispielsweise bei der Bug- und Heckmaske ein anderes Material und Herstellungsverfahren Verwendung, das Gewicht einspart. Alleine die neugestaltete Motorraumklappe bringt zum Beispiel 15 kg weniger auf die Waage. Diese vielen Einzelmaßnahmen tragen dazu bei, den neuen MAN Lion’s Coach so effizient und zuverlässig zu mache – vom neuen dynamischen Design ganz abgesehen. Es gibt den neuen MAN-Reisebus zur Markteinführung in drei Längen: 12.101 mm, 13.361 mm und 13.901 mm auf zwei bzw. drei Achsen. Zum Ende des Jahres 2017 kommt als vierte Länge der 13-Meter-Zweiachser mit 13.091 mm hinzu. Mit seinen zusätzlichen sechs Plätzen im Vergleich zur 12-Meter-Version handelt es sich hierbei um ein unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten besonders attraktives Fahrzeug. Zu dessen flexiblen Einsatzmöglichkeiten trägt auch sein maximal zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 19,5 Tonnen bei. Eine wichtige Rolle bei der idealen Achslastverteilung spielt der optionale Rollstuhllift bei, der in dieser Variante auf der Vorderachse sitzt und damit sowohl die Hinterachse entlastet als auch den Kofferraum nicht einschränkt. Die Höhe misst standardmäßig 3.870 mm. Ohne Toilette finden im neuen MAN Lion’s Coach bei 3-Sterne-Bestuhlung maximal 53, 57, 59 bzw. 63 Fahrgäste Platz. Das Gepäckvolumen beträgt dann je nach Modell zwischen 11,7 und 14,3 Kubikmeter.

Teilen auf: