Die ZVB hat dem eCitaro ein neues Gesicht gegeben. Foto: ZVB

Dass der eCitaro von Mercedes-Benz genauso wie das klassisch mit einem Verbrenner angetriebene Modell ein Bestseller ist, zeigen die vielen Fahrzeugübergaben in letzter Zeit und ein Blick in die Statistik der Neuzulassungen. Mit 205 neuen eCitaro am Ende von Q1 und Q2 in 2022 fuhr Mercedes-Benz europaweit weiter vor.

Insgesamt 11,6 Prozent und damit den 4. Platz kann Daimler Buses mittlerweile für sich verbuchen, Tendenz steigend. Jetzt zeigen die Zugerland Verkehrsbetriebe ein neues eCitaro-Gesicht. Acht eCitaro-Gelenkbusse haben die Schweizer übernommen, die entsprechend der ZVB Strategie und Roadmap E-Zukunft mit dem Fernziel des CO2-neutrale Linienbetriebs im Jahr 2035 erreichen wollen.

Dieses Ziel wollen die Eidgenossen über Etappen erreichen, die periodisch überprüft und bei Bedarf angepasst werden, wie es aus Zug heißt. Die erste E-Linie 13 ist ein solcher Zwischenhalt. Seit Dezember 2021 sind drei weitere E-Solobusse im Einsatz und mit dem Fahrplanwechsel 2023 kommen acht eCitaro G hinzu. Ende 2022 sind bereits 10% der Busse, die für die ZVB unterwegs sind, elektrisch.

Die Erkenntnisse, die dank der ersten Elektrobusse gewonnen werden, seien nach Angaben der Schweizer sehr wertvoll und würden in die Planung des neuen ZVB Hauptstützpunktes einfließen. Der Neubau, der voraussichtlich 2030 bezogen werden kann, soll dann optimal auf die neuen Technologien ausgerichtet sein.

Die acht Elektro-Gelenkbusse haben eine LMP-Feststoffbatterie mit 443 kW Leistung und werden nachts im Depot über Stecker geladen. Alle Busse sind mit den neuesten Assistenzsystemen wie z.B. den Side-Guard-Assist oder den dem Preventive-Break-Assist (PBA) – Abbiege- und Auffahrassistenzsystemen – an Bord.

Für die Fahrgäste gibt es etwas Besonderes: Die Türsteuerung zeigt optisch und akustisch an, ob die Tür noch offen ist oder sich zu schließen beginnt. Im September gab es auf dem ZVB-Areal am E-Mobilitätstag mit Probefahrten mit den Elektro-Gelenkbussen, Blicken hinter die Kulissen sowie Informatives in der Einsatzzentrale.

Und es gab auch Informationen über die neuste Technologie der Elektrobus-Ladestationen sowie Auskünfte darüber, wie die ZVB ihre Busflotte bewirtschaftet. Für die neuen Elektro-Gelenkbusse gab es für die Fahrer nicht nur Schulungsfahrten, sondern auch – auf der Höhe der Zeit – E-Learning und digitale Schulungsfilme.

Und auch bei der Gestaltung der neuen Elektrobusse zeigen die Schweizer mit einer weißen Frontmaske, dass der eCitaro nicht immer nur in diesem Bereich etwas Schwarzes haben muss. Die werksseitige Frontgestaltung in schwarzer Schild-Optik mit körperhaftem Rahmen ist nicht zwingend erforderlich.

Die runden Kalottenscheinwerfer sind so freigestellt, dass man fast von einem Augenzwinkern und ein Gruß an die Passanten sprechen kann. Die Vorderseite des eCitaro bleibt auch in der ZVB-Variante geometrisch und zeichnet sich durch eine horizontale Strenge aus, ohne aber langweilig zu wirken. (DaimlerBuses/EvoBusCH/ZVB/PM/Sr)

Die ZVB hat acht eCitaro G von Mercedes-Benz in Dienst gestellt. Foto: DaimlerBuses

Teilen auf: