Anzeige



Gleich zwei Werbemodelle hat Rietze für MAN aufgelegt. Foto: Schreiber

Versprochen ist versprochen, heute gibt es Fotos der Modellbus-Neuheit! Rietze hat im Auftrag von MAN den Lion`s Intercity 87-fach verkleinert. Gleich zwei Werbemodelle wurden aufgelegt, neben dem blauen Modellbus für den Gewinner gibt es noch ein weißes Modell mit stilisiertem Löwen auf der Seite. Der neue Lion´s Intercity ist auch schon im hauseigenen Online-Shop von MAN erhältlich. In Kürze folgen mit TRD-Reisen und Demy Cars zwei Kundenlackierungen in der regulären Fachhandelsauslieferung von Rietze. Tausende eMails sind für die Verlosung der Formneuheit bei omnibus.news eingegangen. 3.541 E-Mails mit je einem Tipp gingen ein, auf dem 1. Platz liegt unangefochten der Lion´s Intercity, knapp 60 Prozent aller Tipps entfielen auf den Standard Überlandbus. Der Modellbus, der auf den unscharfen Fotos der letzten Tage zu sehen war, ist nicht der Interlink von Scania, der mit fast 25 Prozent aller Tipps auf dem 2. Platz landete. Nach den ersten beiden Fotos gingen keine Tipps mehr für den 3. Platz ein: Ganze 10 Prozent tippten bis dahin noch auf den neuen Tourismo von Mercedes-Benz. Die restlichen E-Mails bzw. Tipps entfielen auf den neuen MAN Lion´s City und Lion´s Coach, den Van Hool EX und den Temsa Maraton. Die Glücksfee hat unter allen Einsendungen Jacques D. aus Reims in Frankreich als Gewinner des kleinen MAN Lion`s Intercity gezogen – Glückwunsch! Der Modellbus geht heute noch in die Post. Der neue Lions Intercity ist auf jeden Fall ein Gewinn. Der Bus richte sich an Kunden im großen Marktsegment der europäischen Standard-Überlandbusse, so MAN in der Pressemitteilung. Und weiter: „Das Fahrzeug ist kompromisslos auf den Einsatz im Überland- und Zubringerverkehr sowie als robuster Schulbus zugeschnitten.“ Oft wurde der neue Bus mit dem vorhandenen Lions Regio verglichen, doch schon beim Blick in den Gepäckraum wird deutlich, wie sich die beiden Busse unterscheiden. Der Fahrerarbeitsplatz, der für den Einsatz im Linienverkehr für den Lions Intercity entwickelt wurde, zeichnet sich durch einfache Bedienung und großzügiges Platzangebot aus. Die Fenster hingegen haben nur optional eine Doppelverglasung, Heizung und Klimatisierung sind dafür aber schon in der Serienausführung jeweils getrennt für den Fahrerarbeitsplatz und den Fahrgastraum regelbar. Serienmäßig hat das Fahrzeug Klappfenster, optional eine leistungsfähige Aufdach-Klimaanlage. Das Fahrzeug verfügt serienmäßig über eine Gebläseheizung, zusätzlich lässt sich eine Konvektorenheizung aufpreispflichtig bestellen. Als Antrieb verbaut MAN den 290 PS-starken D08 Common-Rail-Motor treibt den 2-Achser-Bus an. Abhängig von der Bestuhlungsvariante verfügt die türkische Sparbüchse über max. 55, bzw. in der längeren C-Version über max. 59 Sitzplätze sowie max. zwei Rollstuhlplätze und einen Rollstuhllift. Basis sei das Baukastensystem, was nach Aussagen von MAN ein komplett neu entwickeltes Fahrzeug ermöglichte. Nur so könne man die Anforderungen der Kunden im Standard-Überlandsegment bestmöglich erfüllen, teilt MAN mit.

MAN hat sich beim kleinen Lion´s InterCity für den Zweiachser entschieden. Foto: Rietze

Teilen auf: