Iveco Bus lässt alle Elektrobusse der E-Way-Baureihe im französischen Werk in Rorthais produzieren. Foto: Iveco Bus, Montage: omnibus.news

2015 hat Heuliez den vollelektrischen Bus namens GX 337 ELEC auf die Räder gestellt, heute ist das Werk das E-Bus-Kompetenzzentrum von Iveco Bus. Foto: Iveco Bus

Iveco Bus expandiert, nachdem BYD die Fertigung in Frankreich schließt, dürften die Marktanteile für den franko-italienische Bushersteller noch weiter nach oben gehen. Der 12m Elektrobus war jedenfalls im Jahr 2020 der Bestseller in Frankreich und Iveco Bus meldete einen Marktanteil von 45,8 Prozent bei den Zulassungen in Frankreich. Auf einer Fläche von 23 Hektar residiert Heuliez Bus in Rorthais. 28.500 überdachte Quadratmeter bieten ausreichend Platz für weitere Kapazitäten, wie es aus Frankreich heißt.
Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Italiener zusammen mit den Franzosen jetzt für die Elektrobus-Baureihe namens E-Way optional das neue ZEN-Batteriesystem des französischen Batterieherstellers Forsee Power anbieten. Mit den neuen Hochleistungs-NMC-Batterien (Nickel-Mangan-Cobalt) für die Nachtaufladung im Depot erhöht sich die Kapazität eines einzelnen Akkus nach Angaben von Iveco Bus auf 42 kWh. So stehen den Betreibern bis zu 20 Prozent mehr Energie und damit Reichweiten von bis zu 300 Kilometern bei einer maximalen Kapazität von 460 kWh an Bord des 12 m langen E-Way-Modells zur Verfügung.
Der E-Way-Midibus wird mit einer Länge von 9,5 Metern oder 10,7 Metern angeboten. Beide sind mit einem 160 kW starken E-Motor ausgerüstet. Im kürzeren Midi-Bus fasst die NMC-Batterie 210 kWh, im längeren sind es 245 kWh. Für beide Versionen sind gegen Aufpreis auch größere Batteriepakete erhältlich: 245 kWh für die kurze und 280 kWh, 315 kWh oder 350 kWh für die längere Version. Hier verspricht Iveco eine Tagesreichweite „unter realen Betriebsbedingungen“ von 200 bis 300 Kilometern. Die Midi-Busse werden „in wenigen Stunden“ im Depot per CCS aufgeladen – die exakte Ladedauer gibt Iveco Bus nicht an. Je nach Konfiguration bietet der Midi-Bus Platz für bis zu 83 Fahrgäste.

Bei dem Standard-Bus mit zwölf Metern Länge ist neben dem kabelgebundenen Depot-Laden auch eine Schnellladung über einen Pantographen erhältlich. Bei der CCS-Ladelösung dauert eine Ladevorgang zwischen drei und fünf Stunden, je nach gewähltem Batteriepaket. Dieses wird beim E-Way mit 12m Länge mit einer Kapazität von 280 kWh, 315 kWh, 350 kWh oder 385 kWh angeboten. Damit sollen bis zu 300 Kilometer möglich sein.

Alternativ könnten auch bis zu fünf zusätzliche Fahrgäste bei gleicher Reichweite wie bei der vorherigen ZEN-Batterie-Generation mitfahren, wie Iveco Bus berechnet. Die neuen Energiespeicher für die Nachtaufladung sind bereits für die 12-Meter-Modelle und für die Midibusvarianten des E-Way verfügbar. Optisch kommen die Elektrobusse an, keine Frage, denn sie lehnen sich an dem in Frankreich so beliebten BRT-Design an.
Der französische Chic mit ganz eigener Linienführung wurde mittlerweile fast 1.000 Mal und in sieben europäische Länder verkauft, wie der der franko-italienische Bushersteller voller Stolz betont. Im Zusammenhang mit dem boomenden Elektrobusmarkt und zur Stärkung des eigenen Markenimages hat Iveco Bus den Produktnamen E-Way in den Vordergrund gerückt, der hauseigene Hersteller Heuliez wird jetzt nur noch mit einem dezenten „by“ erwähnt.
Heuliez GX 337 Elec, so einst die Bezeichnung, ist vielleicht auch etwas zu technisch und E-Way by Heuliez geht europaweit doch besser über die Lippen. Egal, was zählt, ist die starke Leistung des Verbunders: Die Elektrobusse von Iveco Bus werden im französischen Werk Rorthais, mittlerweile das Kompetenzzentrum für Elektromobilität unter dem Dach von Iveco Bus, gefertigt. Aus dem französischen Werk in Annonay werden die Fahrgestelle für die Elektrobusse angeliefert. Vor Ort kommen dann Gitterrohrstrukturen aus Edelstahl sowie die Kunststoffbeplankung sowie die Antriebstechnik samt der Batterien dazu, schon ist der schmucke Stromer mit wahlweise 9,5, 10,7, 12 oder 18m Länge fertig.
Auch beim Laden will Iveco Bus alle Wünsche erfüllen: Depotlader oder Pantografen-Lösung, geliefert wird, was der Kunde wünscht. Wer den 12m oder 18m E-Way mit schneller Ladung durch externe Stromabnehmer bestellt, erhält dann auch die noch leistungsstärkeren LTO-Batterien (Lithium-Titanat-Oxid). Sie erfüllen in den Augen von Iveco Bus die Anforderungen von städtischen Linien im intensiven Einsatz und hoher täglicher Fahrleistung zur Zeit am besten. (IvecoBus/PM/omnibus.news/Sr)

Iveco bietet die E-Way-Elektrobusbaureihe mit vier Modellen auch in Deutschland an. Foto: Iveco Bus

Noch als Elektrobus unter der Marke Heuliez meldete Iveco Bus für den GX 337 ELEC im Jahr 2019 eine Reichweite jenseits der 500 km-Marke – optimale Bedingungen vorausgesetzt. Foto: Iveco

 

 

 

 

Teilen auf: