Wie sieht er aus, der E-Citaro? Die Weltpremiere findet auf der IAA 2018 statt. Foto: Mercedes-Benz, Montage: omnibus.news

Kürzlich der Rekordauftrag über bis zu 950 Stadtbusse aus Berlin, jetzt die nächste Order über 15 vollelektrisch angetriebene Mercedes‑Benz Citaro – der Stern leuchtet über der deutschen Hauptstadt. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) als größter deutscher Omnibusbetrieb entscheiden sich damit sowohl für den kommenden lokal emissionsfreien Citaro als auch für die Niedrigemissionsvariante mit Verbrennungsmotor des Weltbestsellers. Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses: „Wir freuen uns, dass der größte deutsche Omnibusbetrieb auch bei vollelektrisch angetriebenen Omnibussen auf Mercedes‑Benz setzt. Dies sogar noch vor der offiziellen Premiere des neuen Omnibusses.“ Die 15 Omnibusse werden ab dem ersten Quartal 2019 geliefert. Die Order aus Berlin ist bereits der dritte Auftrag für den neuen Stadtbus, der seine Welt­premiere im Juli auf der IAA-Vorschau Daimler Buses feiern wird. Der Citaro für Berlin verfügt über zehn Batteriemodule. Sie werden im Depot am Stecker aufgeladen. Der Antrieb erfolgt über eine E-Achse mit Elektro­motoren nahe den Radnaben. Ein hochentwickeltes Thermomanagement mit Hightech-Komponenten, wie einer Wärmepumpe, senkt den Energieverbrauch. Im Fahrgastraum entspricht der vollelektrisch angetriebene Citaro dem konventionell angetriebenen Pendant. Die Elektrobusse mit Stern in BVG-Ausführung verfügen über eine beachtliche Ausstattung. Für mobilitäts­eingeschränkte Fahrgäste mit Sitzposition entgegen der Fahrtrichtung gibt es passend montierte Monitore zur Information. Vor allem Sehbehinderte profitieren von taktilen Haltestangen mit einem geriffelten Griffprofil.

Noch verbirgt der neue rein elektrische Citaro sein Gesicht. Foto: Mercedes-Benz

Teilen auf: