Solaris liefert 15 Elektrobusse nach Freiburg. Foto: Solaris

Solaris Bus & Coach und das Verkehrsunternehmen Freiburger Verkehrs AG haben einen Vertrag über die Lieferung von insgesamt 15 Elektrobussen (Fünf Urbino 12 electric und zehn Gelenkbusse Urbino 18 electric) unterzeichnet. „Es ist für uns eine große Ehre, dass die Stadt Freiburg sich erneut für unser elektrisches Angebot entschieden hat. Ich freue mich sehr, dass wir diese dynamische Entwicklung des elektrischen ÖPNV in Deutschland und in Europa beobachten und zugleich auch Teil dieses Wandels sein dürfen. Solaris möchte diese Umstellung hin zum umwelt- und anwohnerfreundlichen öffentlichen Verkehr aktiv unterstützen“, so Petros Spinaris, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Solaris. Die bestellten Urbino werden mit Solaris High Power-Batterien ausgestattet. In den Gelenkbussen werden Batterien mit einer gesamten Nennkapazität von über 180 kWh eingesetzt, in den Solobussen hingegen wird die Energie in Batterien mit einer gesamten Nennkapazität von über 150 kWh gespeichert. In den beiden Urbino-Modellen wird die Ladung per Pantograf, der auf dem Fahrzeugdach platziert ist, zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird auch die klassische Ladung per Stecker möglich. Für eine gleichmäßige Fahrt wird eine Elektroachse mit zwei integrierten E-Motoren mit einer Leistung von je 125 kW sorgen. Für optimalen Fahrkomfort von Fahrgästen und Fahrern wird auch an den heißesten Tagen eine moderne Klimaanlage mit Wärmepumpe sorgen. Der Urbino 12 electric wird für 34 Personen einen Sitzplatz bieten, in den Urbino 18 electric werden 46 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Alle bestellten Busse für Freiburg werden mit USB-Ladebuchsen für die Aufladung von Mobilgeräten ausgestattet, die sowohl in der Fahrerkabine, als auch im Fahrgastraum montiert werden. Für mehr Komfort und Sicherheit von Busreisenden werden ein Überwachungssystem wie auch ein modernes Fahrgastinformationssystem installiert. Zur Verfügung des Busfahrers wird zudem eine Reihe von Lösungen stehen, die seine Arbeit unterstützen und die Sicherheit auf der Straße erhöhen. Anstelle der herkömmlichen Seitenspiegel bekommt das Fahrzeug Kameras und entsprechend platzierte Bildschirme, die eine bessere Sicht nicht nur in der blendenden Sonne und bei Regen, sondern auch nachts garantieren. Die ersten Solaris-Busse trafen in Freiburg 2016 ein, wie es in der entsprechenden Pressemitteilung von Solaris heißt. (Solaris/PM/Schreiber)

Teilen auf: