Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben 62 Elektrobusse ausgeschrieben. Foto: BVB

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) planen, bis 2027 die gesamte Busflotte auf Elektrobusse umzustellen. Dazu ist die Beschaffung von insgesamt 126 Elektrobussen in zwei Etappen in den Jahren 2022 und 2027 vorgesehen. Aktuell schreibt die BVB die Beschaffung der ersten Beschaffungsetappe von 62 Elektrobussen sowie Planungsleistungen für den nötig werdenden Neubau der Garage Rank öffentlich aus. Die Ausschreibungen erfolgen vorbehältlich der Zustimmung des Großen Rats zum Darlehensbegehren für die Elektrifizierung der Busflotte, das der Regierungsrat am 15. September verabschiedet hat. Die BVB setzt so den gesetzlichen Auftrag um, ihre öV-Angebote im Kanton Basel-Stadt bis 2027 mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu betreiben. “Ich freue mich, dass wir nun nach einer langen Planungsphase endlich die ersten konkreten Schritte hin zu einem umweltfreundlichen und modernen E-Bussystem machen können”, sagt BVB-Direktor Bruno Stehrenberger. Die 62 Elektobusse der ersten Beschaffungsetappe ersetzen die heutigen Gasbusse und die ältesten Dieselbusse. Diese haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht respektive werden es bald erreichen. Neu werden auch 8 Elektro-Doppelgelenkbusse für die Linie 50 beschafft. Diese Busse sind mit einer Länge von rund 25 Metern länger als die bestehenden Gelenkbusse (18 Meter) und bieten entsprechend Platz für mehr Fahrgäste. Ebenfalls öffentlich ausgeschrieben werden Leistungen für den Generalplaner für die Garage Rank, die neu gebaut werden muss, weil sie nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Die Garage Rank wird zwischen 2023 und 2027 vollständig neu erstellt und so gebaut, dass dort zu einem späteren Zeitpunkt auch Wohnraum realisiert werden kann. Während dieser Bauphase werden die Busse auf zwei Provisorien abgestellt: Auf dem Swisslife-Areal im Klybeck (ehemaliges BASF-Areal) und in der Messehalle 3. Der Mietvertrag für die Messehalle 3 mit der MCH Group AG läuft bis ins Jahr 2025. Eine Anschlusslösung wird frühzeitig evaluiert. In der Messehalle 3 werden ausschließlich Elektrobusse abgestellt, auf dem Areal Klybeck Elektro- und Dieselbusse. Aufbau der Ladeinfrastruktur erfolgt durch IWB. Damit die Elektrobusse geladen werden können, muss in der Garage Rank und in den Provisorien eine entsprechende Ladeinfrastruktur aufgebaut und betrieben werden. Zuständig dafür sind die Industriellen Werke Basel (IWB). “Wir unterstützen die BVB auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen und erneuerbaren Mobilitätsehr gerne. Mit unserem Know-how sind wir der ideale Partner für ein solches Projekt”, sagt Peter Baumstark, Leiter integrierte Energielösungen IWB. Neben den Ladestationen in der Garage Rank und den Provisorien werden an fünf Endhaltestellen von langen Linien sogenannte Gelegenheitsladestationen installiert. Dort können die Elektrobusse während dem Endaufenthalt Energie nachladen. So kann die Reichweite gesteigert werden und das gesamte Busnetz wird flexibler. Die Gelegenheitsladestationen sind an folgenden Haltestellen geplant: Bottmingen Schloss, EuroAirport, Kleinhüningen, Riehen Bahnhof und Wyhlen Siedlung. Die Umstellung auf das Bussystem 2027 kostet insgesamt rund 360 Mio. Franken. Davon entfallen rund 147 Mio. Franken auf die Beschaffung der Elektrobusse, rund 161 Mio. Franken auf den Neubau der Garage Rank, die Provisorien undweitere kleinere Infrastrukturanpassungen sowie rund 52 Mio.Franken für den Aufbau der Ladeinfrastruktur durch IWB. (BVB/PM/Schreiber)

Teilen auf: