Erstes Etappenziel der Überführungsfahrt war die Ladestation der SWB Bus und Bahn in Bonn. Foto: Schreiber

Ein Team der Regionalverkehr Oberbayern GmbH hat die vier Elektrobusse in Deurne abgeholt. Foto: Schreiber

In Deurne wurde die Überführungsfahrt live beobachtet. Foto: Schreiber

Gut 750 Kilometer misst die Entfernung vom niederländischen Deurne ins deutsche Bad Tölz. Normalweise würde man für den Transport eines Elektrobusses auf dieser Strecke einen Tieflader vermuten. Aber, auch hier geht Ebusco einen ganz eigenen Weg: Die vier neuen Elektrobusse des Typs Ebusco 2.2, die die Regionalverkehr Oberbayern (RVO) in Bad Tölz am 1. April 2021 in Dienst stellen wird, wurden heute mit insgesamt acht Fahrern direkt im Ebusco-Werk in den Niederlanden abgeholt und über Bonn, Franktfurt und Nürnberg nach Bad Tölz überfaührt. Auf eigener Achse, mit einem Zwischenstopp zum Nachladen in Bonn und Frankfurt, bevor dann am Abend Nürnberg erreicht werden wird. In Bonn wird beim Ebusco-Kunden SWB Bus und Bahn nachgeladen, in Frankfurt hat sich ebenfalls mit der Transdev Rhein-Main GmbH ein Ebusco-Kunde gefunden, der ein Zwischenladen möglich macht. In Bad Tölz ist bereits die nötige Infrakstruktur für das Laden über Nacht auf dem Betriebshof installiert, über Nacht werden die vier Ebusco 2.2 dann bei ihrer Überführungsfahrt in Nürnberg aufgeladen. Morgen früh geht es dann von Nürnberg über die letzte Etappe zum zukünftigen Einsatzort Bad Tölz. In Bonn und Frankfurt werden jeweils nur gut 100 kW nachgeladen, die Kapazität der Batterien mit insgesamt 363 kWh reicht aus, um alle Etappenziele bei der Überführungsfahrt zu erreichen. In der Ebusco-Zentrale wurde die Überführungsfahrt live verfolgt, denn mit dem Verlassen des Werkes sind auch die vier Elektrobusse für Bad Tölz nun Teil des Flottenmanagement-Service von ViriCiti, das die Niederländer für die so genannte Live-Echtzeit-Überwachung als System für viele ihrer Elektrobusse nutzen.  Als junges Unternehmen hat sich ViriCiti 2012 von einem kleinen Amsterdamer Start-up zum Marktführer in Europa und den USA im Bereich der Elektrobus-Telematik entwickelt. Ebusco hat eine ähnliche Entwicklung erlebt, das innovative Denken und ein schnelles Wachstum eint die beiden Unternehmen. Das Telematiksystem von ViriCiti ist in den Ebusco-Elektrobussen für Flottenbetreibern, wie Transdev in den Niederlanden, Stadtwerke München in Deutschland und Norgesbuss in den nordischen Ländern verfügbar. Derzeit werden mehr als 300 Ebusco-Busse über die Plattform von ViriCiti überwacht. Weitere Informationen zur Überführungsfahrt nach Bad Tölz gibt es dann morgen im Laufe des Tages! (Ebusco/DBRegioBus/omnibus.news/Sr)

Die vier Elektrobusse werden von Bad Tölz aus auf die Linie geschickt. Foto: Schreiber

Die Spannung steigt: Nur noch die Fahrerkarte einstecken, dann geht es los! Foto: Schreiber

Auf geht’s: Vier Ebusco 2.2 für die Deutsche Bahn machen sich am frühen Morgen in Deurne auf den Weg. Foto: Schreiber

Teilen auf: