RTA testet in Dubai zwei Elektrobusse von Volvo. Foto: RTA

Die Strecke (violette Linie) für den 1. Elektrobus-Test in Dubai ist genau definiert. Foto: RTA

Die Straßen- und Verkehrsbehörde von Dubai Roads & Transport Authority (RTA) hat einen Testbetrieb mit zwei Elektrobussen gestartet. Um die Umstellung auf Elektromoibilität nachhaltig zu gestalten, hat die Behörde noch die Dubai Electricity and Water Authority (DEWA) an Bord geholt.

Bislang gibt es rund 1.500 Omnibusse in Dubai, mit über 900 Fahrzeugen haben die 12m Solowagen den größten Anteil, gefolgt von gut 300 Gelenbussen und knapp 200 Doppeldeckern sowie Solofahrzeuge für den Metro Link-Dienst. Jetzt müssen sich die ersten Elektrobusse unter extremen Einsatzbedingungen beweisen.

Manish Sahi, Vizepräsident Middle East, Afrika und CIS der Volvo Bus Corporation, erklärte: “Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, die Elektrobusse für Städte wie Dubai eröffnen werden. Ohne Emissionen und Lärm kann man sogar Bushaltestellen in Innenräumen einrichten. Dieser Versuch ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Dubais Ziel, die glücklichste Stadt der Welt zu werden. Wir freuen uns, Partner der RTA bei der Bereitstellung eines nachhaltigen und umweltfreundlichen öffentlichen Nahverkehrs zu sein.”

Die beiden Elektrobusse des Typs 7900 electric stammen von Volvo Bus, die benötigte Ladeinfrastruktur lieferte die ABB Group.Auch beim Laden zeigt sich RTA offen: Die Elektrobusse werden entweder über einen Pantographen mit einem von der ABB in La Mer South bereitgestellten Standladegerät oder über ein Kabel im Al Quoz Bus Depot über Nacht aufgeladen.

Nach Angaben von RTA geht Volvo Bus bei voller Ladung von einer Reichweite von 200 Kilometern aus, genaue Angaben zur technischen Ausstattung machte RTA im Zusammenhang mit dieser Meldung nicht. Welche Reichweite tatsächlich in Abhängigkeit von der Beschaffenheit der Straße, der Temperatur und dem Betrieb der Klimaanlagen erreicht werden kann, soll nun im wahrsten Sinne erfahren werden.

Die beiden Elektrobusse pendeln in der Testphase auf einer festgelegten Strecke in beide Richtungen zwischen La Mer South, King Salman bin Abdul Aziz Street und Al Sufouh Tram Station.

Die RTA wird die Betriebseffizienz der beiden Elektrobusse überwachen und während der Testphase, die bis März 2022 dauern wird, mit unterschiedlichen Ansätzen beim Laden experimentieren, um für den zukünftigen Einsatz von Elektrobussen entsprechende Erfahrungswerte zu generieren.

Der Einsatz ist von langer Hand geplant und vorbereitet: Aktuell werden die Fahrer im Umgang mit einem Elektrobus geschult und mit der neuen Technik vertraut gemacht. Parallel werden auch die Mitarbeiter in der Leitstelle geschult, denn sie sollen die Elektrobusse werden der Fahrt aus der Ferne begleiten.

Während des nächsten halben Jahres will die RTA nach eigenen Angaben dafür eng mit allen Beteiligten zusammenarbeiten, um die Verfügbarkeit der Elektrobusse sicherzustellen. Matar Mohammed Al Tayer, Generaldirektor und Vorsitzender der RTA, erklärte, dass das Projekt ein einzigartiges Beispiel für das Engagement von Regierungsstellen zusammen mit öffentlich-privaten Partnern sei, um den Verkehr in Dubai nachhaltig zu gestalten.

Der zukünftige Einsatz und Betrieb von Elektrobussen bei der RTA hänge nach seinen Angaben davon ab, ob und wie die tägliche Verfügbarkeit von Elektrobussen unter den Einsatzbedingungen in Dubai möglich sei. Nach der testphase könne man erst über die technische Ausstattung der anzuschaffenden Elektrobusse befinden.

Dubai hat die Green Mobility Initiative 2030 ins Leben gerufen. Sie zielt darauf ab, die Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel zu fördern und sie mit den strategischen Zielen des Emirats in Bezug auf Nachhaltigkeit, Luftqualität und die Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Einklang zu bringen. (RTA/VolvoBus/PM/Srt)

Teilen auf: