Die Infra Fürth Verkehr GmbH hat drei Elektro-Gelenkbusses des Typs 2.2 bei Ebusco bestellt. Foto: Ebusco

Ebusco hat mit der Infra Fürth Verkehr GmbH einen weiteren deutschen ÖPNV-Dienstleister für sich gewinnen können: Drei 18 Meter lange batterieelektrische Gelenkbusse des Typs 2.2 gehen in die fränkische Metropole. Maximal können 150 Fahrgäste an Bord mitfahren, 46 davon sitzend. Der Auftrag ist auch eine Premiere, denn die Gelenkbus-Version der Baureihe 2.2 wurde bisher noch nicht nach Deutschland geliefert. Weil mit AGK Fürth am gleichen Standort wie die Infra Fürth der Wartungspartner von Ebusco ansässig ist, können Wartung und Instandhaltung schnell organisiert werden.

Wolfgang Hackauf, Key Account Manager Deutschland: “Die Tatsache, dass Ebusco in sein After-Sales-Netzwerk investiert, hat sich eindeutig ausgezahlt.” Als Verkehrsdienstleister für Fürth ist die Infra Fürth nach eigenen Angaben von Anfang an ein Vorreiter in Sachen Mobilität. Die Infra Fürth ist der regionale Partner für alle Energiefragen und Dienstleistungen rund um das Leben in der Stadt Fürth, einschließlich des öffentlichen Busverkehrs.

Angaben zur technischen Ausstattung machten die Niederländer nicht. Aber große Unterschiede zu den allgemein bekannten Daten dürfte es nicht geben: Die beiden Antriebsmotoren stammen von ZF, als Dauerleistung nannte Ebusco bei Vorstellung des Busses 2x 87 kW, also 174 kW. Die Spitzenleistung wird mit 2x 125 kW, das Dauerdrehmoment mit 2x 357 kW und das Spitzendrehmoment mit 2x 485 kW angegeben. Als Spitzendrehmoment am Rad gibt Ebusco 2x 11.000 kW an. Die Batterien stammen von CATL, es sind Lithium-Eisenphosphat-Speicher mit 525 kWh.

Auch für Nürnberg gilt, selbst wenn nicht explizit erwähnt, dass der Gelenkbus 2.2 einen Antrieb hat, der seine Kraft auf die zweite Achse abgibt. Die Vorderachse (RL82EC) sowie die Mittelachse (Axtrax AVE 130) und die Hinterachse (AVN133) liefert ZF, die Bremsanlage stammt von Knorr und das Gelenk kommt von Hübner. Das Leergewicht benennen die Niederländer mit 20,4 Tonnen, als zulässiges Gesamtgewicht sind 29 Tonnen im Fahrzeugschein eingetragen. Rundum ist der Gelenkbus 2.2 mit Reifen des Typs 275/70R22,5 bestückt. Als Klimanalage setzt Ebusco auf eine Wärmepumpe von Thermo King, die fossile Zusatzheizung liefert Valeo.

Ebusco ist seit 2017 auf dem deutschen Markt aktiv und hat bereits 54 Elektrobusse in Deutschland ausgeliefert, zuletzt sorgten die Niederländer mit dem Großauftrag der BVG für Aufsehen: 90 Ebusco 2.2 gehen in die Hauptstadt. Und damit nicht genug: Der Vertrag enthält eine Option auf die Bestellung von weiteren 60 Ebusco 2.2. binnen eines Jahres nach Auslieferung der ersten Fahrzeuge. Die Auslieferung der 18 Meter Elektrobusse an die Infra Fürth Verkehr GmbH ist für Ende 2022 geplant. (Ebusco/InfraFürthVerkehrGmbH/PM/Sr)

Teilen auf: