Anzeige



Zum Jubiläum einen Modellbus: Der Robur Garant LO 2500 der DVB.

Zum Jubiläum einen Modellbus: Der Robur Garant LO 2500 der DVB.

Zum 100. Geburtstag im letzten Jahr haben die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mit Hilfe des Werbemittelherstellers Grell einen Robus-Modellbus aufgelegt. Auf die längste Geschichte aller DDR-Nutzfahrzeugbetriebe kann Robur zurückblicken. Das Unternehmen, 1888 gegründet, produzierte bis 1946 unter dem Namen Phänomen Werke Gustav Hiller AG zunächst Motorräder, Dreiradfahrzeuge und Pkw. 1927 wurde mit dem Lkw 4 RL mit maximal einer Tonne Tragfähigkeit der Grundstein für eine erfolgreiche Nutzfahrzeugproduktion gelegt. Als die Nachfrage stieg, kam 1931 der Granit 25 mit 1,5 t Nutzlast auf den Markt. Entsprechend des Volksentscheids vom 30. April 1946 gingen die Werke in Volkseigentum über und nannten sich VEB Kraftfahrzeugwerk Phänomen Zittau, Anfang 1957 erhielt die Firma den Betriebsnamen VEB Robur-Werke Zittau. Ansprüche der ehemaligen Inhaberfamilie Hiller führten dazu, die Granit-Baureihe ab 1956 in Garant umzubenennen. Dem Garant folgte der Robur LO 2500, der 1961 auf der Leipziger Frühjahrmesse präsentiert wurde. Der LO 2500 (Lastwagen, Ottomotor, 2,5 t Nutzlast) wurde aus wirtschaftlichen Gründen vereinheitlicht, diese Basis brachte aber für den Bus Nachteile mit sich, denn es konnten nicht mehr als 18 Sitze untergebracht werden. Kurze Zeit später folgte ein überarbeitetes Modell mit einem Dachdom für mehr Stehhöhe, einem um 250 mm verlängertem Heck und einen um 400 mm nach vorn verlegten Motor. So bot der Frontlenker (Fr) in der zweiten Version (2) mit verlegtem Motor (M) als Bus (B) immerhin 21 Sitzplätze. Während überlegt wurde, die kostenintensive Fertigung aufzugeben, ordnete der Staat über den Minister für Fahrzeugbau Anfang der 70er Jahre nicht nur den Erhalt, sondern auch die Weiterentwicklung des luftgekühlten Dreitonners an. Mit ständigen Weiterentwicklungen und konstruktiven Veränderungen wollte man internationalen Entwicklungstrends standhalten, 1974 lief der LO 3000 mit 3t Nutzlast vom Band. Da aber kein Dieselmotor verbaut wurde, war das Ende nahe, 1985 wurde die Produktion eingestellt. Geblieben ist der Spitzname Ello, den der Volksmund den Robur-Fahrzeugen abgeleitet von der Typenbezeichnung LO gab. Das Werbemodell hat relativ feine Gravuren und die Bedruckung 100 Jahre Dresdner Bus sowie das DVB-Signet. Der Modellbus des Robur Garant LO 2500 kann direkt online bei den Dresdner Verkehrsbetrieben im hauseigenen Souvenirshop bestellt werden.

Teilen auf: