Die Rakete aus Ungarn im Maßstab 1/43.

Die Rakete aus Ungarn im Maßstab 1/43.

Mit dem 1952 vorgestellten Ikarus 66 hat der Hachette Verlag die Sammlerserie Autobus & Autocars du Monde fortgesetzt, wie Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau mitteilt. In vielen Ostblockstaaten war der Name Ikarus der Inbegriff für den Omnibus, denn der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) hatte für den Bedarf in den Ostblockstaaten Ikarus aus Ungarn für die Produktion von Omnibussen auserkoren. Alle Staaten bestellten bei den Ungarn, selbst die, die eine eigene, aber kleine Busproduktion hatten, wie beispielsweise die Polen, Rumänen, Bulgaren oder Tschechoslowaken. Mit zeitweise bis zu 12.000 Omnibussen waren die Ungarn über viele Jahre die heimlichen Bestseller im internationalen Busmarkt. Im Westen wurde aber mangels der Präsenz der Busse davon aber kaum Notiz genommen. Am 1. Juli 1952 wurde mit dem Prototypen des neuen, rund 80 Personen fassenden Linienbusses Ikarus 66 eine neue Ära eingeleitet. Der Bus sorgte für Aufsehen, weil nicht nur das Design ungewohnt war, sondern auch die selbsttragende Bauweise im Ostblock noch relativ unbekannt war. Neue Maßstäbe setzte man bei Ikarus auch hinsichtlich der Ausstattung, die sich wie die Linienführung an westeuropäischen Standards orientierte. Der als Linienbus konzipierte Ikarus 66 wurde von einem Sechszylinder-Dieselmotor des ungarischen Herstellers Csepel angetrieben. Aus einem Hubraum von 8.275 Kubikzentimetern schöpfte man eine Leistung von 145 PS, die je nach Übersetzung eine Höchstgeschwindigkeit von 60 bis 95 km/h erlaubte. Nicht wegen der Leistung, sondern eher wegen der optischen und akustischen Wahrnehmung erhielt der Ikarus 66 den Beinamen Rakete aus Ungarn. Der Motorraum, der durch zwei große und zu beiden Seiten weit zu öffnende Dreh-/Klapptüren gut zugänglich war, befand sich hinter dem Fahrgastraum, was die Linienführung des Ikarus 66 noch markanter machte. Neben 32 Sitzplätzen bot der 11,4 m lange Bus noch 58 Stehplätze. Insgesamt wurden von der ehemaligen DDR zusammen mit der Reisebusvariante Typ 55 weit über 8.000 Fahrzeuge dieser Baureihe in verschiedenen Ausstattungen und Ausführungen importiert. Die Serienfertigung des Ikarus 66 und 55 begann 1955 und war für die folgenden 15 Jahre die Stütze des Unternehmens. Im Jahr 1973 wurden die Busse durch die Baureihe 200 und die Baumuster 255 und 266 abgelöst. Der Ikarus 66 ist im Online-Shop des Modellbusmarktes Oberammergau in den September-Neuheiten zu finden.

Teilen auf: