Anzeige



In Mailand stand der neue Urbino als Solo- und Gelenkbus am Messestand von Solaris.

In Mailand stand der neue Urbino als Solo- und Gelenkbus am Messestand von Solaris.

Auf dem UITP-Kongress zeigte Solaris auf der flankierenden Ausstellung die neue Urbino-Generation. Die polnischen Bushersteller waren mit einem Solo- und einem Gelenkbus nach Mailnad gekommen. Weitere Urbino-Varianten wird es erst im Herbst zu sehen gehen. Außer den bereits erhältlichen Urbino 12 und Urbino 18, werden bald der Urbino 12 electric sowie der Urbino 12 in Low-Entry-Version vorgestellt werden. Bis Ende 2016 soll die ganze Produkt-Palette auf den neuen Solaris umgestellt werden, hieß es auf Nachfrage in Mailand. Der erste neue Urbino 12 für den italienischen Markt wird zur Busflotte des Betreibers SUN S.p.A aus Novara im Piemont gehören. Außerdem bestellte ATM Genova zwei neue Urbino 18. Die Produktion der neuen Baureihe startete Anfang des Jahres 2015. Schon bald sollen die neuen Fahrzeuge bei Kunden in Deutschland fahren, heißt es bei Solaris, die ersten Auslieferungen werden noch im Juni erfolgen. Den neuen Urbino 12 bestellte zuerst das bayerische Busunternehmen Josef Ettenhuber GmbH. Der Bus wird im Regionalbusverkehr des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) fahren. Sieben weitere Fahrzeuge seien schon privaten Verkehrsbetrieben bestellt worden, heißt es bei Solaris voller Stolz. Der bisher größte Auftrag kam aber vom kommunalen Verkehrsunternehmen der Städte Bochum, Gelsenkirchen und Witten. Die BOGESTRA bestellte 14 neue Urbino 18. Da in Mailand auch das Thema Elektromobilität im Fokus stand, teilte Solaris mit, dass man auch eine erste Bestellung für Elektrobusse auf Basis des neuen Urbino erhalten habe: Es werden drei Batteriebusse Urbino 12 electric mit Pantograph-Ladung für die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe gebaut.

Teilen auf: