Die Deutsche Post DHL Group setzt diesen Winter in Berlin erstmals auf mobile Paketshops. Foto: Lang

An DHL-Paketbussen können benachrichtigte Sendungen abgeholt und frankierte DHL-Sendungen eingeliefert werden. Foto: Lang

Die Deutsche Post DHL Group setzt diesen Winter in Berlin erstmals DHL-Paketbusse ein. Sie fungieren als mobile Paketshops und stehen den Berlinerinnen und Berlinern ab dieser Woche an mehreren exponierten Standorten der Hauptstadt zur Verfügung.  An DHL-Paketbussen können benachrichtigte Sendungen abgeholt und frankierte DHL-Sendungen eingeliefert werden. Produktverkauf findet nicht statt, wie es seitens DHL heißt. Bei der offiziellen Präsentation des DHL-Paketbusses auf dem Marktplatz Britz-Süd (Neukölln) sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller: „Die Corona-Pandemie stellt uns vor neue Herausforderungen. Dafür brauchen wir nicht nur Rücksichtnahme und Solidarität, sondern auch neue Ideen. Mit den Paketbussen wird das Paketgeschäft, das Weihnachten coronabedingt eine neue Dimension erreichen wird, gezielt erleichtert. Denn es hilft uns, Kontakte weiter zu verringern. Das Pilotprojekt ist somit ein Beispiel, wie wir gemeinsam mit kreativen Ideen konkrete Lösungen finden, um die Menschen in dieser Krise im Alltag zu unterstützen. Und es zeigt, dass Berlin der richtige Ort für Innovationen ist – auch in Sachen Mobilität und Logistik.“ Michael Heimbokel, Geschäftsbereichsleiter Betrieb Ost bei Deutsche Post DHL Group: „Unsere DHL-Paketbusse sind ein moderner, mobiler Zusatz-Service für die Berlinerinnen und Berliner. Wir haben sie dank digitaler Technologie vollumfänglich an unser DHL-Netz angebunden, sodass wir hier einen reibungslosen Ablauf bei der Paketannahme und -ausgabe sicherstellen können. Wir freuen uns, dass wir die Stadt Berlin für dieses Projekt begeistern konnten und bei der Umsetzung konstruktiv unterstützt werden.“ Und Martin Weber, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Privatkunden bei Deutsche Post DHL Group erklärte: „DHL-Paketbusse sind ein Pilotprojekt. Ziel ist es, Kundenströme im hoch frequentierten, vorweihnachtlichen Berliner Paketgeschäft zu entzerren und unsere Partner-Filialen zu entlasten. Die Annahme und Ausgabe von Paketen findet im Freien statt. Das reduziert das Corona-Infektionsrisiko.“ Martin Hikel, Bezirksbürgermeister von Neukölln: „Die Paketbusse sind eine wunderbare Idee, um lange Wege und lange Schlangen zu vermeiden. In engen, urbanen Räumen brauchen wir nicht nur zu Corona-Zeiten neue Mobilitäts- und Logistiklösungen, um den Anstieg des Versandhandels zu bewältigen. Die Paketbusse sind deshalb eine perfekte Ergänzung gerade im dicht besiedelten Neukölln.“ Die DHL-Paketbusse stehen bis zum 15. Januar 2021 von Montag bis Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr und am Samstag  von 09.00 bis 13.00 Uhr in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf an der Kalischer Str. 36, in Berlin-Lichtenberg in der Storkower Str. 170, in Berlin Marzahn-Hellersdorf in der Henny-Porten-Str. 6 sowie in Berlin Neukölln Britz in der Fritz-Reuter-Allee 174 und in Berlin Tempelhof-Schöneberg am Mariendorfer Damm 222 bereit. Ende November werden weitere Standorte bekanntgegeben. Die DHL-Paketbusse stammen aus dem Bestand der Unternehmen der DB Regio Bus Gruppe – den Busunternehmen der Deutschen Bahn; insbesondere aus der in Berlin ansässigen Niederlassung CityCircle und sind für die Vorweihnachtszeit von der Deutsche Post DHL Group angemietet worden. (DHLGroup/DBRegioBus/PM/Sr)

Teilen auf: