Anzeige



Bus der Deutschen Touring in Frankfurt vor der Alte Oper. Foto: Deutsche Touring

Die Deutsche Touring hat Insolvenz angemeldet. Die ehemalige Tochter der Deutschen Bahn ist damit das nächste Opfer eines gnadenlosen Preiskampfes in der Branche. Nach fast 70 Jahren im Fernbus-Geschäft meldet eine der bedeutendsten Busgesellschaften Europas Insolvenz an: Die 1948 gegründete Deutsche Touring GmbH, bekannt als Betreiber von Eurolines in Deutschland, will sich neu aufstellen und weiter im Markt mitmischen. das dürfte den Marktführer Flixbus nicht stören, die grünen Fernbusse expandieren immer weiter, auch immer stärker in den grenzüberschreitenden Verkehren, der bisherigen Domäne der Deutschen Touring. Mit verschiedenen Vertrags-Busunternehmen wurde den Angaben zufolge eine Einigung erzielt. „Damit ist vorerst die reibungslose Fortführung einer Vielzahl von Buslinien sichergestellt“, heißt es in einer Mitteilung. „Wichtig ist, dass der Ticketverkauf weiterlaufen kann und die Deutsche Touring vorerst voll handlungsfähig bleibt“, heißt es seitens des vorläufigen Insolvenzverwalters Miguel Grosser. Damit ist zunächst die reibungslose Fortführung einer Vielzahl von Buslinien sichergestellt. Die Fortführung des Geschäftsbetriebs, insbesondere an den zwei von der Deutschen Touring geführten Busbahnhöfen am ZOB Hannover und am Stuttgarter Flughafen, sowie der Ticketverkauf seien auch weiterhin gewährleistet. „Unser erstes Ziel ist die Stabilisierung des Geschäftsbetriebs. Wichtig ist, dass der Ticketverkauf weiterlaufen kann und die Deutsche Touring vorerst voll handlungsfähig bleibt. Dazu brauchen wir die Mitarbeiter mit ihrer hohen fachlichen Kompetenz und die Unterstützung unserer Vertragspartner. Allerdings sind die Rahmenbedingungen für eine auf Dauer angelegte Sanierung im Insolvenzverfahren sehr schwierig. Wir haben jedoch bereits erste Kontakte zu potenziellen Interessenten aufgenommen. Ich kann aber noch keine Prognose abgegeben, ob und in welcher Form es gelingen kann, die Deutsche Touring zu erhalten“, so der vorläufige Insolvenzverwalter Miguel Grosser. Positiv zu bewerten sei, dass das Unternehmen Löhne, Gehälter und Sozialversicherungsbeiträge auch für den Monat März bereits gezahlt habe. Damit steht dem vorläufigen Insolvenzverwalter der gesamte Insolvenzgeldzeitraum von drei Monaten zur Verfügung, um eine Möglichkeit zur Fortführung zu finden.

Ralley Brighton, 1959, Busfahrer Ernst Meyer und Stewardess Frau Stenzel. Die Bus-Prämierung fand nur ein einziges Mal in England und ansonsten in Montreux in der Schweiz statt. Die Touring war immer ganz vorne mit dabei. Foto: Deutsche Touring

Die Deutsche Touring spielt auch eine führende Rolle im Eurolines-Verbund, der 1985 gegründet wurde. Mit 160 Abfahrtsorten in Deutschland und 900 Destinationen in 34 Ländern Europas ist das Streckennetz von Eurolines weit gespannt. Aktuell beschäftigt die Deutsche Touring 123 Mitarbeiter, davon rund 50 in der Zentrale in Eschborn, die übrigen an elf deutschen Niederlassungen wie den von ihr betriebenen Busbahnhöfen in Hannover und Stuttgart. Gleich nach der Währungsreform 1948 leisteten die Gründungsväter der Deutschen Touring wahre Pionierarbeit. Die vier privaten Gesellschafter um den Initiator Heinz Thomae, zu denen noch im selben Jahr das Deutsche Reisebüro, die Deutsche Bundesbahn sowie die Europäische Güter- und Reisegepäckversicherung als Anteilseigner stießen, legten sozusagen den Grundstein für das Fernbusgeschäft. Mit Eisenbezugsscheinen wurden in Braunschweig im Frühsommer 1948 drei Büssing-Fahrgestelle gekauft, auf die dann in Stuttgart Karosserien montiert wurden. Später fuhren zahlreiche Bustypen, darunter natürlich auch der weit verbreitete Mercedes-Benz O 302. Heute, über 60 Jahre nach Gründung, verfügt die Touring noch über 25 eigene Busse. Der überwiegende Teil der Verkehrsleistungen wird mittlerweile von Subunternehmen erbracht. Übrigens entwarf der traditionsreiche Bushersteller Kässbohrer bereits 1949 das Logo der Deutsche Touring GmbH, welches in etwas abgewandelter Form noch heute seine Gültigkeit besitzt und auf dem modellgepflegten Bus zu sehen ist.

Teilen auf: