Anzeige



Christian Rietze im Interview mit dem NDR. Foto/Screenshot: NDR

Vom Medienauflauf am Hamburger Landgericht zeigte sich Christian Rietze überrascht: Neben Tageszeitungen war auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mit einem Kamerateam erschienen, um über den unbeugsamen Franken zu berichten. Ein eingetragenes Geschmacksmuster löschen zu lassen, so etwas sorgt nicht unbedingt für Aufsehen. Wenn aber ein mittelständisches Familienunternehmen gegen einen weltweit agierenden Konzern vorgeht, dann ist die Medienbranche neugierig. Außerdem dürfte der Aspekt, dass die Volkswagen AG so pro Modellfahrzeug rund einen Euro auf dem Rücken der Sammler und Jugendlichen verdient bzw. verdienen möchte, auch das Interesse geweckt haben. Zu einem Urteil kam es gestern aber nicht, die Richter wollen sich noch beraten. Fakt ist: Das Design beim VW Golf war bei keiner Baureihe eine Revolution, es war immer nur eine Evolution. Reicht das aber für den Laien, den Golf VI vom Golf VII zu unterscheiden, den neuen Golf als ganz neues Fahrzeug zu sehen? Es geht um weit mehr, sind die Lizenzgelder, die für ein Modellfahrzeug verlangt werden, überhaupt gerechtfertigt? Wer sich mit dem Rechtsstreit Rietze gegen Volkswagen auseinandersetzen möchte, dem sei der Beitrag des NDR aus dem gestrigen Hamburg Journal empfohlen. Er ist in der Mediathek des NDR online abrufbar, hier gibt es den direkten Link: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Prozess-VW-gegen-Modellbauhersteller,hamj53392.html

Teilen auf: