Anzeige



Neu für den türkischen Markt: Der Travego SHD von Mercedes-Benz.

Neu für den türkischen Markt: Der Travego SHD von Mercedes-Benz.

Der neue Travego führt die in Indien präsentierte neue Designlinie konsequent für Europa weiter fort.

Der neue Travego führt die in Indien präsentierte neue Designlinie konsequent für Europa weiter fort.

Typisch für Euro VI ist die Heckgrafik, die bei bei den Bussen von Daimler Buses schon länger gibt.

Typisch für Euro VI ist die Heckgrafik, die beim neuen Travego noch weiter verfeinert wurde.

Neu ist auch das Cockpit des Travego 2016.

Neu ist auch das Cockpit des Travego 2016.

Der Innenraum bietet eine Stehhöhe von über zwei Metern!

Der Innenraum bietet eine Stehhöhe von über zwei Metern!

Der 24. Februar 2016 wird den rund 1.500 Gästen in Erinnerung bleiben. Mercedes-Benz hat in den Messehallen der CNR Expo Center in Istanbul den Nachfolger des Travego vorgestellt. Auf zwei Achsen mit 12,295 m Länge, einer Breite von 2,55 m und in der Bauhöhe SHD – was 3,99 m bedeutet. Damit ist klar: Der neue Travego als SHD zielt auf den türkischen Markt. Seit 2005 produziert Mercedes-Benz den Travego in der Türkei im Werk Hosdere – 6.372 Travego bisher. Nun geht der Nachfolger an den Start, der Verkauf beginnt im März 2016. In der Türkei ist der Travego so etwas wie ein Synonym für einen luxuriösen Reisebus. „In den letzten zehn Jahren sind fast 1 Milliarde Menschen in einem Travego befördert worden, der rund 11 Milliarden Kilometer haben die Travego-Omnibusse in dieser Zeit zurückgelegt“, so Süer Sülün, Leiter des Marketings bei Mercedes-Benz Türk, am Abend der Vorstellung des Nachfolgers. Der präsentierte Travego 15 SHD bietet Platz für 46 Passagiere, die im Innenraum eine Stehhöhe von 2.100 Millimeter haben. Ja, das sind über 2 Meter! Auch sonst gibt es noch viel Neues in der nächsten Travego-Generation: Wasser statt Öl im Retarder, so spart man Kosten für einen Ölwechsel und Gewicht. Als Antrieb ist der OM 470 nach Euro 6-Norm und mit einer Leistung von 428 PS (315 kW) an Bord, als Getriebe gibt es das hauseigene GO 210-6. Kraftstoff wird u.a. dadurch gespart, dass sich der Bus bei einer Geschwindigkeit von 90 km absenkt. Eine Zwei-Zonen-Klimaanlage soll den Innenraum noch besser temperieren, einen Komfortgewinn versprechen zudem die neuen Kopfstützen, deren Seitenteile faltbar und in der Höhe verstellbar sind, sodass der sitzende Fahrgast diese ganz individuell anpassen kann. Angepasst wurden auch die Wartungsintervalle: Statt alle 45.000 sind es nun 60.000 km, so Mercedes-Benz. Standardmäßig mit an Bord: Eine Rückfahrkamera, Alu-Felgen, ein Leder-Lenkrad, Parkettboden im Fahrgastraum, LED-Tagfahrlicht, ein entsprechend illuminierter Einstieg, der schon bekannte Kollisionschutz im Frontbereich, die Aqua-Blade Scheibenwischer, und und und. Auch Multimedial hat Mercedes-Benz aufgerüstet, das Coach Multimedia System Audio ist verbaut, ein bordeigenes WLAN-Netz ist vorbereitet – inklusive der USB-Steckdosen. Auch die vom „alten“ Travego seit der Edition 1 bekannten Sicherheitsfeature sind natürlich an Bord. Ob beispielsweise ABA3, ACC, SPA oder FCG, dem Anspruch, den sichersten Omnibus zu bauen, wird man nach wie vor gerecht.

Teilen auf: