Ein getarnter Omnibus verlässt, vom Nebel weichgezeichnet und kaum erkennbar, eine der Fahrzeughallen des Versuchs von Daimler Buses in Neu-Ulm. Foto: Handt

Wer erinnert sich nicht an das Ende des Märchens “Der Däumling”? Genau, die gereimte Moral, dass der Unscheinbarste der vielen Kinder, der kleine Däumling, sich als Segen für die Familie erweist. Was das mit dem Foto zu tun hat? Es wurde in Neu-Ulm aufgenommen, dem Sitz von Setra.

Und Setra ist, mit Blick auf die Reisebusse, zur Zeit bei Daimler Buses wohl so etwas wie der kleine Däumling. Die COVID-19-Pandemie hat der Welt der Reisebusse im letzten April schlagartig einen Strich durch die Rechnung gemacht. Setra konnte seitdem für Reisebusse kaum Aufträge verbuchen.

Aber, so erklärte mit Till Oberwörder der für die Marke Daimler Buses verantwortliche Manager auf dem “Now & Next”-Event im September 2020, dass man In den letzten Jahren bereits viele wichtige Produkte erneuert habe, dabei hätte man die Bedürfnisse der Kunden fest im Blick gehabt. Ausruhen wollten sich die Busexperten nicht, als nächstes wären nun die Reisebusse von Daimler Buses an der Reihe.

“Wir werden nächstes Jahr einige ziemlich aufregende Neuigkeiten präsentieren,” versprach Till Oberwörder vor einem Jahr. Gesagt getan, der Tourrider für den amerikanischen Markt wurde vorgestellt. Und? Was passiert bei Setra? Wer das märchenhafte Foto ganz genau betrachtet, der kann den Hauch einer La Linea erkennen.

Der Omnibus, dessen Heckpartie getarnt ist, gehört zweifelsohne zu Setra. Die Branche munkelt schon lange über eine Wachablösung, 2012 hatte Setra die neue ComfortClass vorgestellt, 2013 folgte die neue TopClass-Baureihe. Und wenn es keine neuen Baureihen gibt, dann dürfte jetzt zumindest ein Facelift anstehen.

Ganz neu, und das hat offiziell Till Oberwörder im letzten Jahr angekündigt, ist die Überlandbaureihe aus Neu-Ulm. Sie wird 2023 ihre Premiere feiern. Die Setra LE business-Modelle sind nach wie vor ein Erfolgsgarant und deutschlandweit die Nr. 1, im letzten Jahr konnte ganze 508 Fahrzeuge dieser Baureihe in Deutschland abgesetzt werden. Und auch in Europa sieht es gut, hier hat Setra im Jahr 2020 mit 1.875 Einheiten den 2. Platz inne.

Doch zurück zum kleinen Däumling. Der getarnte Reisebus, den der Fotograf von einer öffentlichen Straße und durch ein geöffnetes Tor fotografiert hat, ist so etwas wie der Held des Märchens. Selbst wenn er jetzt noch nicht richtig zu erkennen ist, er wird seine Zeit bekommen, so wie die Reisebusbranche.

Wie sagte Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG, in einem Interview mit dem Handelsblatt am 2. November diesen Jahres: Es werde wieder aufwärtsgehen, aber das werde noch eine Zeit lang dauern. Womöglich könnten Jahre vergehen, so Daum gegenüber dem Handelsblatt.

Martin Daum machte ferner deutlich, dass er am Geschäft mit Reisebussen festhalten wolle. Die langfristigen Potenziale des Bereichs seien sehr attraktiv. Mittelfristig sollen die Busse auch über eine wasserstoffbasierte Brennstoffzelle angetrieben werden, wie im Handelsblatt zu lesen ist. „Das wird uns helfen, der am besten verdienende Bushersteller der Welt zu bleiben“, sagt Daum.

Der kleine Däumling scheint also noch in den Kinderschuhen zu stecken. Aber die verantwortlichen Ingenieure bei Daimler Buses sind bekanntlich ihrer Zeit voraus. Wenn sie ihre Entwicklungen abgeschlossen haben, dann muss das rollende Ergebnis im wahrsten Sinne erfahren werden.

Und es scheint so, als poste da einer der Elternteile eines neuen Omnibusses auch genau deshalb das Foto in einem sozialen Netzwerk. Aus purem Stolz, alle sollen sehen, dass das neue Kind mit ersten Schritten das Laufen lernt. Einer der Väter ist der Designer Stefan Handt, der den Nachwuchs natürlich schon von Anfang an ganz genau im Blick hat. 

Man darf gespannt sein, wann Daimler Buses so etwas wie die Geburt einer neuen oder gefacelifteten Baureihe kommunizieren wird. Spätestens, wenn sich Nebel gelichtet hat, werden die Paparazzi wieder unterwegs sein, um das zu fotografieren, was in Neu-Ulm die Hallen des Versuchs verlassen hat. Und dann wird man wieder viel über den kleinen Däumling sprechen… (omnibus.news/SR)

Teilen auf: