Die Deutsche Bahn hat sich für bis zu 940 Omnibusse von MAN mit klassischem Verbrennungsmotor und teilweise Hybridsystem entschieden. Foto: MAN

Die Deutsche Bahn erneuert den Fuhrpark und hat einen zweiten Großauftrag abgeschlossen: Insgesamt bis zu 940 Busse von MAN sollen bis zum Jahr 2026 bei voller Nutzung der Verträge an die Deutsche Bahn ausgeliefert werden. Darunter sind sowohl Stadtbusse des Typs Lion’s City in allen Längenvarianten als auch Überlandbusse des Typs Lion’s Intercity LE.

Bei den Stadtbussen Lion’s City setzt die Deutsche Bahn überdies auf eine Vielfalt an Antriebsvarianten: Diesel sowie CNG und EfficientHybrid. Und: MAN teilt mit, dass man auch Zweitlieferant von Elektrobussen sei. Die Deutsche Bahn hatte im April diesen Jahres Ebusco als Hauptlieferanten für bis zu 800 Elekttrobusse auserkoren, wie auf omnibus.news am 12. April zu lesen war.

Mit rund 420 Millionen Fahrgästen im Jahr 2021 ist die Deutsche Bahn der größte Anbieter im deutschen Busverkehr. DB Regio betreibt mehr als 10.000 Busse in fast 300 Landkreisen und kreisfreien Städten. Bei der Vergabehätten unter anderem die Lebenszykluskosten und damit Fahrzeuge mit geringem Kraftstoffverbrauch im Fokus gestanden, wie MAN mitteilt.

„Die Vergabe des Rahmenvertrags durch die Deutsche Bahn über eine so exorbitante Anzahl an MAN Bussen bestätigt, dass unsere Stadt- und Überlandbusse sowie unsere Service-Dienstleistungen in der Praxis überzeugen.”, sagt Christoph Huber, Vorsitzender der Geschäftsführung der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH.

Ein hoher Anteil der Busse des Rahmenvertrages sind zudem mit dem EfficientHybrid-System inklusive Stopp-Start-Automatik ausgestattet. Diese Technologie reduziert die Umweltbelastung in dreierlei Hinsicht: Durch das Speichern der Bremsenergie wird der Kraftstoffverbrauch wird reduziert, weniger Schadstoffe durch das vollständige Abschalten des Verbrennungsmotors ausgestoßen und die Geräuschemissionen sind dadurch erheblich geringer.

Die Hauptkomponente der EfficientHybrid-Technologie bildet dabei ein robuster und verschleiß- sowie wartungsfreier Elektromotor, der im Antriebsstrang zwischen Motor und Getriebe eingebaut ist. Beim Schubbetrieb oder Bremsen arbeitet der Kurbelwellen-Starter-Generator als Generator (Lichtmaschine) und umgekehrt auch als Starter (Anlasser).

Mit den CNG-Bussen der Lion’s City Baureihe, werden die Schadstoffemissionen ebenfalls erheblich reduziert. Durchaus umweltfreundlich ist die Variante des Lion’s City G, die auch mit Biomethan betankt werden kann. Diese Kraftstoffvariante führt nochmals zu einer wesentlichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

„Es freut uns außerordentlich, dass unsere langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn nun weitergeführt werden kann. Besonders erfreulich ist dabei, dass unser jüngst vorgestellter neuer Überlandbus MAN Lion’s Intercity LE bereits nach wenigen Monaten so einen guten Anklang im Markt findet und bei der Ausschreibung der DB direkt punkten konnte.”, ergänzt Frank Krämer, Leiter Bus Verkauf, MAN Truck & Bus Deutschland GmbH. (DB/MAN/PM/Sr)

Teilen auf: