Anzeige



Sieben Jahre intensive Arbeit: Das Ergebnis ist ein Meisterwerk und wird das Standardwerk über Postbusse.

Sieben Jahre intensive Arbeit: Das Ergebnis ist ein Meisterwerk und wird das Standardwerk über Postbusse.

Sieben Jahre intensive Sammel-, Zeichen- und Layout-Arbeit waren nötig, um das perfekte Buch über österreichische Postbusse zu realisieren. Auf 364 Seiten haben Horst Schaffer und Walter Schwarz in „Postbusse. Neufahrzeuge made in Austria 1947 bis 1997“ einen großartigen Überblick über die facettenreiche Geschichte der Postbusse des Alpenlandes aufgelegt. Das Buch glänzt nicht nur als vollständige Typenchronik, sondern vor allem auch im wahrsten Sinne: Die Druckerei wurde dem Inhalt gerecht und hat auf glänzendem Papier (130g) ein drucktechnisches Meisterwerk abgeliefert. Die detaillierten Typenskizzen (…stolze 220 im Maßstab 1/76!) sind mit Maßketten versehen und ebenso gestochen scharf wie die zahlreichen Fotos, die sogar kleinste Details der Postbusse erkennen lassen. Mit über 1200 Abbildungen wird die Vielfalt der Postbus-Typen aus österreichischer Produktion akribisch dokumentiert. Um diese Fülle an Informationen abdrucken zu können, war eine umfassende Sammlung von Daten, Fotos und Zeichnungsunterlagen nötig. Somit sind sieben Jahre eigentlich noch eine recht kurze Zeit… Das, was bisher auf verschiedene Publikationen verteilt war und auch nur  einzelne Fahrzeuge der österreichischen Post berücksichtigte, ist nun in einem kompakten Werk zusammengefasst. Die Fotos zeigen nicht nur die Außenaufnahmen der Busse von Gräf & Stift, ÖAF, Saurer, Steyr und Perl, sondern auch deren Innenausstattung. Ergänzende Fotos vom Heck werden dem Anspruch des Buches ebenso gerecht, wie der Blick in die Gepäckabteile beispielsweise. Selbst der Text für sich wäre schon ein Lob wert: Dieser ist, wie die optischen Informationen, so ausführlich und tiefgründig, dass man – auch ohne die Fotos und Grafiken – die Zusammenhänge der österreichischen Busindustrie versteht und diesbezüglich durchaus zu einem Experten geworden ist. Und das gilt nicht nur für die Busse der Post: Es werden auch die Fahrzeuge dargeboten, die nicht als Postbus sondern bei den kommunalen Betriebe oder der Österreichischen Bundesbahnen im Einsatz waren. Wer glaubt, dass Bücher im digitalen Zeitalter keinen Bestand mehr haben, dem beweisen Horst Schaffer und Walter Schwarz das Gegenteil: Das Buch ist in der 1. Auflage beim Verlag schon komplett ausverkauft.  Kein Wunder, denn auch das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt. Wer sich für das Standardwerk über Postbusse des Alpenlandes interessiert, der kann es in Deutschland beim Modellbusmarkt-Oberammergau oder in jeder Buchhandlung und im Internet bei Versandbuchhändlern bestellen.

Teilen auf: