Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, am 11. Februar 2020 auf der Jahrespressekonferenz. Foto: Daimler

Ein Ergebnisrückgang um mehr als 60 Prozent für den Konzern und ein Abrutschen in die roten Zahlen in der Transportersparte – der neue Daimler-Vorstandschef Ola Källenius hat kein leichtes Jahr hinter sich. „Während unsere Ergebnisse im Jahr 2019 die weiterhin starke Nachfrage nach unseren attraktiven Produkten widerspiegeln, können wir mit dem Gewinn nicht zufrieden sein. Vor allem erhebliche Sonderbelastungen beeinträchtigten unsere Finanzergebnisse im vergangenen Jahr. Die Zukunft unseres Unternehmens liegt in der CO2-neutralen Mobilität sowie in der konsequenten Digitalisierung. (…) Wir sind entschlossen, unsere technologische Führungsposition auszuspielen und gleichzeitig unsere Profitabilität deutlich zu verbessern“, so Källenius bei seiner ersten Bilanzvorlage am 11. Februar 2020 in Stuttgart. Dort musste der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG auch noch die Absatz- und Umsatzerwartungen für 2020 dämpfen. Das Konzernergebnis sank im Geschäftsjahr auf 2,7 (2018: 7,6) Mrd. €. Das auf die Aktionäre der Daimler AG entfallende Konzernergebnis betrug 2,4 (2018: 7,2) Mrd. €, was zu einem Rückgang des Ergebnisses je Aktie auf 2,22 (2018: 6,78) € führte. Erfreuliches gab es übe die Bussparte zu berichten: Daimler Buses steigerte die Verkäufe im Geschäftsjahr 2019 um 6% auf 32.600 (2018: 30.900) Einheiten. Der Umsatz stieg um 5% auf 4,7 (2018: 4,5) Mrd. €. Das EBIT wuchs um 7% auf 283 (2018: 265) Mio. €. Die Umsatzrendite lag bei 6,0% (2018: 5,9%). Die positive Entwicklung wurde vom Absatzanstieg unter anderem in Brasilien und günstigen Wechselkurseffekten getragen. In Europa ist der batterieelektrische Stadtbus Mercedes-Benz eCitaro in Serienproduktion am Standort Mannheim und wird an Kunden für den Linienbetrieb ausgeliefert. Weil Daimlers Bussparte bei Absatz, Umsatz und Ergebnis zulegte, sprach Ola Källenius von “einer Perle im Unternehmen, die führend bei der Profitabilität sei.” Für das Jahr 2020 rechnet Daimler mit einem Konzern-Absatz leicht unter dem Vorjahresniveau. Für die Pkw-, Van- und Lkw-Sparte ein leichter Absatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr erwartet wird, geht man bei Daimler Buses hingegen von einem leicht steigenden Absatz aus. „Wir können mit dem Gewinn nicht zufrieden sein“, so Ola Källenius zur Situation der Daimler AG und gab – neben bereits eingeleiteten Maßnahmen – an, wie man die Kosten senken und den Cash Flow steigern wolle: Dazu gehörten unter anderem die deutliche Reduzierung der Material- und Verwaltungskosten sowie die Verringerung der Personalkosten bis Ende 2022 um mehr als 1,4 Mrd. Euro. Ziel sei ein weltweiter sozialverträglicher Abbau von Arbeitsplätzen inklusive der Reduzierung von Führungspositionen.

Ulrich Bastert, Head of Marketing, Sales and Customer Services bei Daimler Buses, geht in den Ruhestand. Foto: Daimler

Unabhängig von dieser Jahrespressekonferenz meldet Daimler für die Bussparte schon vor einigen Tagen personelle Veränderungen: Nach 35 Jahren bei der Daimler AG geht Ulrich Bastert (60), Head of Marketing, Sales and Customer Services bei Daimler Buses, zum 1. Juli 2020 in den Ruhestand. Philipp Schiemer (55), derzeit Head of Mercedes-Benz do Brasil Ltda., wird seine Nachfolge antreten. „Ich danke Ulrich Bastert ganz herzlich für mehr als drei erfolgreiche Jahrzehnte in verschiedensten Schlüsselfunktionen bei Daimler Trucks & Buses“, sagte Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG. „Neben seinem unvergleichlichen Vertriebs­wissen geht mit Ulrich Bastert eine unserer stärksten Führungspersönlichkeiten in den wohlverdienten Ruhestand. Seine unternehmerische Einstellung und konsequente Kunden­orientierung sind vorbildlich. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir ihm alles Gute.“ Till Oberwörder, Leiter von Daimler Buses sagte: „Mit Philipp Schiemer tritt ein hoch kompetenter und erfahrener Nutzfahrzeug-Manager seine Nachfolge als Leiter Vertrieb und Marketing Daimler Buses an. Philipp Schiemer hat in seinen mehr als 15 Jahren in Brasilien die Marke Mercedes-Benz zurück an die Marktspitze geführt und unser Geschäft in diesem Kernmarkt neu ausgerichtet. Wir freuen uns sehr, dass Philipp nun Teil der Geschäftsleitung von Daimler Buses wird.” Ulrich Bastert trat 1985 in den Konzern ein und war in verschiedenen Führungsfunktionen im Nutzfahrzeuggeschäft tätig – u. a. als Präsident der damaligen DaimlerChrysler AG in der Tschechischen Republik oder als Leiter Vertrieb & Marketing Nutzfahrzeuge in Frankreich. Von 2007 bis 2015 verantwortete Bastert als Leiter Marketing, Sales and Services bei Mercedes-Benz Lkw die Vertriebssteuerung Trucks sowie alle Kommunikations- und Marketingthemen der Marke Mercedes-Benz Lkw. Seit 2015 leitet er das Vertriebsgeschäft des Geschäftsfelds Daimler Buses. Philipp Schiemer startete 1984 seine Daimler-Karriere und war bis zum Jahr 1997 in verschiedenen Führungspositionen im Vertrieb und Produktmanagement in Brasilien und Deutschland tätig – u. a. als Leiter Produktmanagement der A-Klasse oder als Leiter Marketing & Sales der Marke smart. 2004 kehrte er nach Brasilien zurück und übernahm als Mitglied der Geschäftsführung die Vertriebsleitung der Mercedes-Benz do Brazil Ltda. Im Jahr 2009 wurde ihm die Leitung des Bereichs Marketing Mercedes-Benz Pkw in Stuttgart übertragen. Im Anschluss daran übernahm er seine derzeitige Position und verantwortet seit 2013 das Brasiliengeschäft der Marke Mercedes-Benz als CEO der Mercedes-Benz do Brazil Ltda.

Philipp Schiemer tritt die Nachfolge als Leiter Vertrieb und Marketing Daimler Buses an. Foto: Daimler

 

Teilen auf: