Anzeige



Daimler fährt in Indien vor und bietet Omnibusse an, die alle Bedürfnisse bis hin zum...

Daimler fährt in Indien vor und bietet Omnibusse an, die alle Bedürfnisse bis hin zum…

...Premiumsegment (siehe Foto links) befriedigen. Die neue Fabrik hat entsprechende Kapazitäten.

…Premiumsegment (siehe Foto links) befriedigen. Die neue Fabrik hat entsprechende Kapazitäten.

ind15 439

Hartmut Schick (2. v.r.) erläuterte: In Indien ist man vom Premiumprodukt der Marke Mercedes-Benz...

Hartmut Schick (2. v.r.) erläuterte: In Indien ist man vom Premiumprodukt der Marke Mercedes-Benz…

...bis zum LowBudget-Bus und Alleskönner der Marke Bharat-Benz breit aufgestellt.

…bis zum LowBudget-Bus und Alleskönner der Marke Bharat-Benz breit aufgestellt.

Weniger als drei Jahre nach Marktstart der Marke BharatBenz läutet Daimlers Nutzfahrzeugsparte in Indien bereits die nächste Wachstumsphase ein: Am Produktionsstandort Chennai im Südosten des Landes eröffnete Daimler Trucks and Buses am 27. Mai 2016 ein neues Buswerk. Vor Kunden, Geschäftspartnern und Medienvertretern stellte das Unternehmen zudem die neuen Busse vor. „Mit unserer Marke BharatBenz sind wir erst seit September 2012 auf dem indischen Markt, aber schon eine feste Größe in der Branche“, betont Dr. Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Lkw und Busse. So stiegen die Verkäufe von BharatBenz Lkw in Indien allein im ersten Quartal 2015 um 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit Einweihung des neuen Buswerks wird das Werk in Chennai das erste Daimler Trucks Werk weltweit sein, in dem Lkw, Busse und Motoren für insgesamt drei Marken vom Band laufen: BharatBenz, FUSO und Mercedes-Benz. Insgesamt sind inzwischen weit mehr als 20.000 Trucks der Marke auf indischen Straßen unterwegs. „Mit neuen Produkten, darunter ab jetzt auch Busse, greifen wir auf dem indischen Nutzfahrzeugmarkt weiter an und läuten die nächste Wachstumsphase ein“, ergänzt Dr. Bernhard. „Die Strategie, unsere globale Marktpräsenz gezielt auszubauen, setzen wir auch mit dieser Investition konsequent um.“ Unter der Marke BharatBenz werden Frontmotorbusse die Bedürfnisse des indischen Volumenmarktes abdecken. Sie kommen vorwiegend als Schul-  Belegschafts-, und Touristenbusse zum Einsatz. Der britische Hersteller Wrightbus versieht die Fahrzeuge direkt auf dem Werksgelände von Daimler mit besonders leichten Aluminium-Aufbauten. „Wir sehen im indischen Markt ein enormes Wachstumspotenzial. So gehen wir davon aus, dass sich das indische Marktvolumen für Busse über acht Tonnen bis zum Jahr 2020 mehr als verdoppelt“, konkretisiert Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses. „Mit unserer Zwei-Marken-Strategie bieten wir unseren Kunden vor Ort die passenden Produkte und Dienstleistungen an.“ Für das Premiumsegment produziert Daimler in Chennai künftig Heckmotorbusse unter der Marke Mercedes-Benz. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich vorwiegend auf längere Busreisen. Sowohl die Front- als auch die Heckmotorbusse werden ab ihrem Verkaufsstart im Herbst 2015 mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) von neun sowie über 16 Tonnen verfügbar sein. Nächstes Jahr folgen Busse mit einem zGG von 16 Tonnen. Der Vertrieb erfolgt über die 100%-ige Daimler-Tochter Daimler India Commercial Vehicles, die dafür ihr bewährtes Händler- und Servicenetz nutzt und weiter ausbaut. Auch hinsichtlich Reparatur, Wartung und Aftersales können sich die indischen Kunden auf eine Betreuung aus einer Hand verlassen. In den Aufbau des Busgeschäfts investiert Daimler rund 50 Millionen Euro. Das Buswerk mit einer Fläche von etwa 113.000 Quadratmetern ist zunächst auf eine Kapazität von 1.500 Fahrzeugen pro Jahr ausgelegt. Sie kann auf bis zu 4.000 Einheiten erweitert werden. Nach erfolgtem Hochlauf der Produktion wird Daimler Buses in Indien etwa 300 Mitarbeiter beschäftigen. Mit den neuen Fahrzeugen stärkt das Unternehmen unter dem Dach von Daimler Trucks Asia auch sein Exportgeschäft aus Indien. Lkw wie Busse werden künftig das Export-Portfolio erweitern.

Teilen auf: