Anzeige



Mit Via startet ein innovatives On-Demand Ride-Sharing-Angebot in Europa. Foto: Daimler

Mercedes-Benz Vans steigt in das Geschäft mit Mitfahrangeboten ein. Dafür gründet die Transporter-Sparte der Daimler AG mit dem in New York ansässigen Startup Via ein gemeinsames Joint Venture. Ferner beteiligt sich Daimler Mobility Services als strategischer Investor an Via. Entsprechende Erklärungen wurden heute unterzeichnet. Als einziges Unternehmen in diesem Bereich hat Via von Grund auf skalierbare On-Demand-Mitfahr-Lösungen entwickelt. Der intelligente Via-Algorithmus ermöglicht ein dynamisches Massentransport-System, das die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und das Verkehrsaufkommen in Städten verringert. So ergeben die Technologie von Via und das Engineering von Mercedes-Benz Vans eine perfekte Kombination für ein effizientes, günstiges und nachhaltiges Mitfahrangebot. Mercedes-Benz Vans investiert im Zuge der Kooperation 50 Millionen US-Dollar in das neue Joint Venture. Volker Mornhinweg wird für die Daimler Mobility Services den Board-Sitz im Via-Verwaltungsrat (Board of Directors) übernehmen. Vias erfolgreiche Ride-Sharing Dienste realisieren in New York, Chicago und Washington D.C. bereits über eine Million Fahrten pro Monat, die revolutionäre Technologie wird von Partnern rund um den Globus lizenziert. Gemeinsam wollen Mercedes-Benz Vans und Via Van-Mitfahrangebote in Europa einführen. Vias revolutionäre Technologie verändert die Art, wie sich Menschen in der Stadt fortbewegen. Mit dem intelligenten Via-Ride-Sharing werden Passagiere, die in die gleiche Richtung reisen, in Echtzeit einem Van zugeordnet. Das erhöht die Fahrzeug-Auslastung und entlastet somit die Innenstädte. Der Auftakt für den neuen gemeinsamen Mitfahrdienst ist noch dieses Jahr in London. Weitere europäische Großstädte sollen kurzfristig folgen. „On-Demand Ride-Sharing bietet viele Ansätze, um den Verkehr in Metropolen neu und vor allem effizient, bedarfsgerecht und nachhaltig zu gestalten – besonders wenn es mit geräumigen, sicheren und komfortablen Vans umgesetzt wird“, erklärt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans. „Via gehört zu den erfolgreichsten Anbietern im Bereich der Mitfahrangebote und Mercedes-Benz Vans liefert die perfekten Fahrzeuge, die für diesen Einsatzzweck kontinuierlich optimiert werden. Mit der Vertiefung unserer Zusammenarbeit mit Via gehen wir damit konsequent den nächsten Schritt im Rahmen unserer Zukunftsstrategie und erweitern unser Angebot an neuen Mobilitätsdiensten.“ Die Kooperation ist ein weiterer Meilenstein der adVANce Strategie von Mercedes-Benz Vans, in deren Fokus die Entwicklung vom Fahrzeughersteller zum Anbieter ganzheitlicher Van-Mobilitätslösungen steht. Gleichzeitig fügt sich das Investment in die Daimler Konzernstrategie, die sich auf richtungsweisende Innovationen und Digitalisierung konzentriert, insbesondere in den vier Zukunftsfeldern Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung und Services (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric). „Bereits heute erreichen wir mit unseren Mobilitätsdienstleistungen wie car2go, mytaxi und moovel über 15 Millionen Kunden weltweit. Als einer der führenden Anbieter digitaler Mobilitätsservices ist unser Investment in Via ein konsequenter Schritt, unser Portfolio entsprechend den Bedürfnissen unserer Kunden zu erweitern“, sagt Klaus Entenmann, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Financial Services AG. „Damit bauen wir unsere digitalen Mobilitätsdienstleistungen weiter konsequent aus. Die für diesen Wachstumskurs nötige Finanzkraft haben wir.“ „Wir freuen uns sehr, dass wir den Daimler Konzern als Investor und strategischen Partner gewinnen konnten. Das Zusammenspiel von Vias Technologie mit dem herausragenden Design und der Fahrzeugexpertise bei Mercedes-Benz Vans ist ideal für unsere Vision des effizienten, kostengünstigen, nachhaltigen und komfortablen Ride-Sharing“, betont Daniel Ramot, Co-Founder und CEO Via. „Nach über 20 Millionen Fahrten wissen wir bei Via, dass für die beste Kundenerfahrung das richtige Fahrzeug entscheidend ist. Wir freuen uns auf den Ausbau unserer seit 2015 erfolgreichen Partnerschaft mit Daimler und die Zusammenarbeit bei der Entwicklung des optimalen Fahrzeugs für die Zukunft der Mobilität“, ergänzt Oren Shoval, Co-Founder und CTO Via. Via öffnet neue Wege für den öffentlichen Nahverkehr – weg von einem regulierten System mit starren Routen und Fahrplänen hin zu einem dynamischen Netzwerk, das bestehende Beförderungsangebote auf innovative Weise ergänzt. Die Fahrgäste fordern ihre Mitfahrmöglichkeit per mobiler App an, der hochentwickelte Via-Algorithmus findet augenblicklich ein Fahrzeug, das am besten zum jeweiligen Fahrtziel passt, und berechnet schnelle und effiziente Mitfahrrouten ohne Umwege. Mercedes-Benz Vans und Via arbeiten bereits seit 2015 erfolgreich zusammen. Das Joint Venture zwischen Mercedes-Benz Vans und Via operiert künftig als eigenständige Einheit und firmiert in Amsterdam. Gemeinsames Ziel ist es, On-Demand Ride-Sharing in Europa zu etablieren. Dabei wird das Joint Venture sowohl eigene Angebote in europäischen Metropolen starten, die urheberrechtlich geschützte Via-Technologie – das Betriebsystem für den On-Demand-Shuttle-Service – aber auch für Dritte wie Transportdienstleister und Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs lizenzieren. Indem Vans zwischen tausenden virtuellen Haltestellen im gesamten Stadtgebiet dynamisch geroutet werden, trägt dieser ganzheitliche Ansatz für den öffentlichen Personentransport dazu bei, den Verkehr in Städten zu reduzieren, ohne dass eine kostenintensive Infrastruktur aufgebaut werden muss. Mercedes-Benz Vans und Via arbeiten künftig gemeinsam an der Weiterentwicklung intelligenter Mobilität, die auch die Optimierung von Transportern mit dem Stern für den Einsatz im Ride-Sharing umfasst. Zum Einsatz kommen vor allem der Vito Tourer (bis zu neun Sitzplätze) und die V‑Klasse (bis zu acht Sitzplätze), die für diesen Einsatzzweck kontinuierlich adaptiert werden. Im Fokus der langfristigen strategischen Partnerschaft stehen dabei neben der Weiterentwicklung fortschrittlicher Software und Sensorik auch der Einsatz batterie-elektrischer und damit lokal emissionsfreier Vito und das autonome Fahren.

Teilen auf: