Seite auswählen

Anzeige



Foto zeigt die Jahrespressekonferenz am 5. Februar 2015.

Foto zeigt die Jahrespressekonferenz am 5. Februar 2015.

Daimler hat seinen Erfolgskurs mit Bestwerten bei Absatz und Umsatz und einem deutlich gesteigerten Ergebnis im ersten Quartal des Jahres fortgesetzt. Das Unternehmen lieferte von Januar bis März 641600 Pkw und Nutzfahrzeuge aus. Das ist ein Wachstum von 13 Prozent. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks und Mercedes-Benz Vans verzeichneten deutliche Ergebnisverbesserungen. Daimler Buses hingegen konnte dagegen das sehr hohe Ergebnis des Vorjahres marktbedingt nicht erreichen. Der Absatz von Daimler Buses lag im ersten Vierteljahr 2015 mit 5.700 Bussen und Fahrgestellen deutlich unter dem ungewöhnlich hohen Vorjahreswert von 6.700 Einheiten. Der Absatzrückgang ist im Wesentlichen auf das schwächere Fahrgestellgeschäft in Lateinamerika zurückzuführen, das durch die anhaltend gute Nachfrage nach den Komplettbussen in Westeuropa und in der Türkei nicht kompensiert werden konnte. Der Umsatz der Bussparte lag aufgrund des stärkeren Anstiegs bei Komplettbussen mit 877 (i. V. 859) Mio. € leicht über dem Vorjahr. Das EBIT des Geschäftsfelds betrug 34 Mio. €, lag jedoch marktbedingt unter dem sehr hohen Vorjahresniveau von 53 Mio. €. Die Umsatzrendite belief sich auf 3,9 (i. V. 6,2)%. Die angespannte wirtschaftliche Lage in Brasilien und der damit verbundene Marktrückgang bei Fahrgestellen haben das Ergebnis negativ beeinflusst. Eine hohe Nachfrage nach Komplettbussen, ein positiver Produktmix in Westeuropa sowie positive Wechselkurseffekte konnten die rückläufige Absatzentwicklung in Lateinamerika teilweise ausgleichen. Bei Bussen rechnet das Unternehmen damit, die Marktführerschaft in seinen Kernmärkten bei den Bussen über 8t mit innovativen und hochwertigen neuen Produkten behaupten zu können. Für das Jahr 2015 rechnet die Bussparte nun insgesamt mit einem deutlichen Absatzrückgang. Dabei geht Daimler Buses von einem signifikanten Rückgang in Lateinamerika aus, während eine stabile Absatzentwicklung in Europa sowie steigende Absatzzahlen in Mexiko erwartet werden. Daimler investiert aber trotzdem in die Bussparte, wie im Rahmen der UITP-Pressevorschau deutlich wurde. Gustav Tuschen sagte, dass man das bisher größte Budget für die Entwicklung bekommen habe. Noch vor dem Jahr 2020 will Daimler erste Serienfahrzeuge den Citaro E-Cell (batterie-elektrischer Antrieb) auf die Straße stellen. Hierfür wird kräftig investiert. Insgesamt sind in diesem und im kommenden Jahr im gesamten Konzern für Investitionen in Sachanlagen sowie für Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund 25 Mrd. € eingeplant.

Teilen auf:

Anzeige