Alle Jahre wieder: Der DFB-Teambus fährt beim Hotel Weinegg vor. Foto: DFB/Die Mannschaft

MB, Hyundai und MAN? Ja, dass sind die Hersteller der Omnibusse, mit denen Jogis Jungs fahren werden. Zur Zeit sind sie Eppan, um zu trainieren. Das Testspiel gegen Österreich war ein Test, wenn die Probe nicht klappt, läuft es bei der Premiere bekanntlich gut… Vorerst werden 19 Spieler zwischen den Montiggler Seen und dem Gantkofel, mit 1865 Metern höchster Berg der Region, an ihrer Form für die Fußball-Weltmeitserschaft arbeiten. “Wir brauchen Spieler, die alle ein Topniveau erreichen”, erzählte Jogi Löw  den Medien. Die Trainingspläne sind eine Mischung von Belastung und Regeneration und werden individuell auf die Profis abgestimmt, wie aus Eppan im Twitter-Kanal des DFB und Der Mannschaft zu lesen und sehen ist. Ziel ist es, unsere Jungs taktisch für die erhöhten WM-Anforderungen präparieren: Denn Mitfavoriten wie Spanien und Brasilien ist es jüngst in den Testspielen gelungen, den Weltmeister doch irgendwie Paroli zu bieten.

Training einmal anders: Nicht mit dem Bus zum Fußballplatz, sondern mit dem Mountainbike durch die Berge… Foto: DFB/Die Mannschaft

Eine Konstante in Südtirol ist der  DFB-Teambus mit Stern. Er steht auch dieses Jahr wieder unmittelbar vor der Fünf-Sterne-Herberge namens Weinegg, wo die Nationalspieler während des Trainings ihr Quartier bezogen haben. Der Teambus der Deutschen Nationalmannschaft, den der Deutsche Fußballbund vom Mobilitätspartner Daimler bekommen hat, ist schwarz  und trägt die Aufschrift “Die Mannschaft”. Das Innere ist weltmeisterlich: Ledersitze, elektronisch verstellbare Beinablagen, USB-Anschlüsse und, keine Frage, eine hochmoderne Videoanlage und leistungsstarkes WLAN. Das Gefährt hat 475 PS, sprintet die Bergetappen in Südtirol hoch wie kein anderer und ist noch kein Jahr alt – trotzdem kommt er weg. Am Ende des Jahres ist Schluss. Doch bevor Jogi Jungs den Travego abgeben, steigen sie erst einmal in einen Hyundai Universe.

Hyundai stellt Busse der Universe-Baureihe als Teambusse für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 bereit. Grafik: Hyundai

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ist Hyundai der Mobilitätssponsor und stellt die Fahrzeuge, einschließlich der Teambusse für die Nationalmannschaften. Auf unseren Teambus steht nicht “Die Mannschaft”, sondern “Zusammen Geschichte schreiben”. In englischer (Let’s write history together) und russischer (Давайте вместе расскажем историю) Sprache ist die Botschaft des amtierenden Fußball-Weltmeisters klar verständlich. Doch welche Botschaft steckt hinter der Mitteilung, dass der DFB zum Jahresende den Travego von Mercedes-Benz aufgibt? Am 31. Dezember 2018 endet die Partnerschaft zwischen Mercedes und dem DFB – nach 46 Jahren. Bereits im vergangenen Juli erteilte das DFB-Präsidium der Konkurrenz aus Wolfsburg den Zuschlag, nachdem es erstmals ein Bieterverfahren gegeben hatte. Deutlich mehr als die bislang rund acht Millionen Euro jährlich soll Mercedes-Benz geboten haben – doch es reichte nicht. Zwischen 25 und 30 Millionen Euro pro Jahr, so heißt es, bezahle nun Volkswagen bis Vertragsende im Jahr 2024. Vom nächsten Jahr an wird  Volkswagen als neuer Mobilitätspartner des DFB für die Beförderung “Der Mannschaft” zuständig sein, man darf gespannt sein, was aus dem hauseigenen Bus-Portfolio vorfahren wird: Scanias Touring aus China wäre sicherlich das falsche Zeichen. Ein Skyliner von Neoplan wäre standesgemäß, wenn Jogis Jungs in Russland “Zusammen Geschichte schreiben”. Aber vielleicht fährt auch einfach ein Lion’s Coach von MAN vor, denn der ist ja schon so etwas wie der Star der Mannschaften, wenn man auf die Fußball-Bundesliga schaut…

Weltmeisterlich ist die hochwertige Innenausstattung des DFB-Mannschaftsbusses: Die Sitzplatzzahl wurde an die Zahl der Spieler und ihrer engsten Betreuer angepasst. Der so gewonnene Raum gewährt maximale Bewegungsfreiheit und Platz für praktische Einbauten wie Stauschränke, Ablagefächer, eine Bordküche, Kühlschränke, Tische und Getränkehalter. Die Sitzplätze punkten mit exklusiven und bequemen Sitzen, Fuß- und Komfort-Kopfstützen, ausklappbaren Tischen an den Rückenlehnen der Vordersitze, elektronisch verstellbaren Beinablagen sowie Leseleuchten im Service-Set, Steckdosen und USB-Anschlüssen. Foto: Daimler

Auf Wiedersehen: Am Jahresende 2018 gibt der DFB den Teambus Der Mannschaft wieder an Mercedes-Benz zurück. Foto: Daimler

 

Teilen auf: