Die Daimler AG hat 2018 trotz schwieriger Rahmenbedingungen insgesamt Absatz und Umsatz weiter gesteigert. Foto: Daimler

Das Konzern-EBIT und das Konzernergebnis der Daimler AG erreichten ein solides Niveau, trotz schwieriger Rahmenbedingungen konnte insgesamt der Absatz und Umsatz weiter gesteigert werden. Für das laufende Jahr geht Daimler davon aus, den Absatz aufgrund des attraktiven Modellportfolios in allen Geschäftsfeldern sowie der anhaltend positiven Entwicklung der weltweiten Automobilmärkte leicht steigern zu können. Auf Basis der erwarteten Absatzentwicklung wird mit einer leichten Steigerung des Umsatzes gerechnet. Ergebnisdämpfend wirken sich die weiterhin hohen Vorleistungen für die Modelloffensiven und für innovative Technologien aus. Dazu kommen der signifikante Anstieg der Rohmaterialkosten sowie Wechselkurseffekte. In einem anhaltend volatilen Umfeld rechnet das Unternehmen in Summe mit einem leicht steigenden Konzern-EBIT.  „Für Daimler war 2018 ein Jahr mit starkem Gegenwind – von der anhaltenden Diesel-Diskussion über die Umstellung auf das neue Testverfahren WLTP bis hin zum globalen Handelsstreit. All das hat sich auch in unseren Ergebnissen und unserem Aktienkurs niedergeschlagen. Trotzdem haben wir dem Gegenwind standgehalten und sind bei zentralen Zukunftsthemen substanziell vorangekommen. Das verdanken wir nicht zuletzt unserem starken Kerngeschäft“, sagte Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG.  Der Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2018 ein EBIT in Höhe von 11,1 (i. V. 14,3) Mrd. € und lag damit deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Das Konzernergebnis ging auf 7,6 (i. V. 10,6) Mrd. € zurück. Im Vorjahr hatte ein einmaliger Effekt durch die US-Steuerreform das Konzernergebnis um eine Mrd. € erhöht. Das Ergebnis je Aktie verringerte sich auf 6,78 (i. V. 9,61) €. Daimler steigerte den Absatz im Jahr 2018 um 2,4% auf 3,4 Mio. Fahrzeuge und realisierte damit das angestrebte Wachstumsziel. Das  Geschäftsfeld Daimler Buses (+8%) hat die zu Jahresbeginn 2018 abgegebenen Absatzprognosen bestätigt. Aufgrund schwieriger politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sowie diverser außerordentlicher Belastungen in den Geschäftsfeldern spiegelte die Ergebnisentwicklung im Geschäftsjahr 2018 nicht die anhaltend hohe Fahrzeugnachfrage wider. Die deutliche Steigerung des EBIT im Geschäftsfeld Daimler Trucks konnte den deutlichen Rückgang der Ergebnisse der übrigen Geschäftsfelder nicht ausgleichen. Bei Daimler Trucks führte insbesondere ein höherer Absatz in der NAFTA-Region zu einer Ergebnisverbesserung. Dagegen wirkte sich bei Daimler Buses ein ungünstigerer Produktmix negativ auf das Ergebnis aus. Daimler Buses verkaufte im Berichtsjahr weltweit 30.900 (i. V. 28.700) Busse und Fahrgestelle. Der Umsatz lag mit 4,5 Mrd. € auf dem Niveau des Vorjahres. Das EBIT ging leicht auf 265 (i. V. 2 81) Mio. € zurück. Die Umsatzrendite belief sich auf 5,9 (i. V. 6,2)%. Der deutliche Absatzanstieg war insbesondere auf die sich langsam erholende brasilianische Wirtschaft, auf eine erfreulich hohe Nachfrage im wichtigen Markt EU30 und das Wachstum in Indien zurückzuführen. Der Rückgang des Ergebnisses durch den Produktmix und den inflationsbedingten Kostenanstieg konnte durch den höheren Absatz teilweise kompensiert werden. Zu Jahresbeginn 2019 weist die Weltwirtschaft ein etwas schwächeres Wachstumstempo auf als im Vorjahr, entwickelt sich aber insgesamt weiterhin solide. Daimler geht davon aus, dass sich diese moderate Verlangsamung auch im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird. Dabei sind vor allem die Wachstumsperspektiven für die Industrieländer etwas verhaltener als im Vorjahr, während sich die Schwellenländer in Summe auf einem ähnlichen Wachstumsniveau entwickeln sollten. Insgesamt dürfte die Weltwirtschaft im Jahr 2019 mit einem Wachstum von knapp 3% zwar immer noch solide, aber spürbar langsamer expandieren als im Vorjahr. Daimler Buses rechnet 2019 mit einer deutlichen Absatzsteigerung. Dabei wird ein leichtes Absatzwachstum in der Region EU30 und eine deutlich positive Absatzentwicklung in Indien unterstellt. Für Lateinamerika (ohne Mexiko) wird ein Absatz auf Vorjahresniveau erwartet. Aufgrund der positiven Absatzerwartungen plant das Geschäftsfeld Daimler Buses deutliche Zuwächse beim Umsatz. Als Renditeerwartung für das Jahr 2019 und das Geschäftsfeld Daimler Buses benennt der Konzern eine Umsatzrendite von 5% bis 7%. „Das Umfeld bleibt 2019 äußerst herausfordernd. Mit unserem wettbewerbsfähigen Kerngeschäft können wir aus einer Position der Stärke agieren und unsere Zukunft selbst gestalten“, sagte Zetsche. „2019 wird für Daimler ein Jahr großer Veränderungen: Wir stellen unser Unternehmen strukturell neu auf. Wir beschleunigen den Kurs in die Ära der Elektromobilität. Wir stoßen bei Connectivity, dem autonomen Fahren und den Mobility Services in neue Dimensionen vor. Jedes dieser Themen eröffnet Daimler für die Zukunft enorme Gestaltungsmöglichkeiten. Wir haben den Willen und die Fähigkeiten, sie zu nutzen.“

Teilen auf: