Anzeige



Ein Niederländer für die BVG: Der Citea LLE von Holland Oto im Maßstab 1/87. Foto: Stake/Fischle

Ein Niederländer für die BVG: Der Citea LLE von Holland Oto im Maßstab 1/87. Foto: Stake/Fischle

Der VDL Citea LLE sorgt in Berlin für Aufsehen: Nicht nur, weil VDL Bus & Coach sozusagen als neuer Lieferant gleich 236 Fahrzeuge platzieren konnte. Nachdem 120 im Einsatz sind, macht sich in einigen Fahrzeugen ein unangenehmer Geruch breit – Fahrer und Fahrgäste vergleichen ihn mit dem Geruch von Katzenurin. Die Verantwortlichen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) reagierten nach Aussagen des Fahrpersonals viel zu zögerlich, erst eine Unterschriftenaktion und das Engagement von Politkern samt Anfrage im Berliner Senat hätte Bewegung in die Sache gebracht, wie betriebsinterne Stimmen berichten. Fahrer, die in VDL-Bussen unterwegs waren, wurden aufgefordert, den Betriebsarzt aufzusuchen. Übereinstimmende Symptome: Kopfschmerzen, brennende Augen oder Hautreizungen, vereinzelt wurde auch über Müdigkeit und eine Konzentrationsschwäche geklagt. Die BVG ließ die betroffenen Linienbusse genau untersuchen:  Ein erstes Gutachten stellte fest, „dass die ausdünstenden Stoffe nicht toxisch sind“. Die BVG hatten sich für die Busse aus den Niederlanden entschieden, weil sie 20 Prozent Diesel einsparen. Die spritsparende Leichtbauweise aus Kunststoffen beschert den Niederländern immer mehr Aufträge, gut sieben Prozent Marktanteil hat VDL in Westeuropa. Bis 2019 wollen die Niederländer die Bestellung für Berlin abgewickelt haben, deren Gesamtkosten sich auf 60,8 Millionen Euro belaufen. Die geruchsintensiven Fahrzeuge seien zur Nacharbeitung in die Niederlande geschickt worden, wo man das Problem behoben hätte, teilt die BVG mit. Frei von Gerüchen seien die Modellbusse, versichern Martin Fischle von MF-Modellbau und Christian Stake vom Spielzeugschotten. Die beiden Fachhändler haben bei Holland Oto den VDL Citea LLE in den Farben der BVG auflegen lassen. Je 150 Modellbusse des VDL Citea LLE gibt es als Wagen 2328 bzw 2424. Der eine fährt auf der Linie 110 in Richtung U-Bahnhof Oskar-Helene-Heim, der andere auf der Linie 245 mit Ziel Hertzallee. Bei der detaillierten Bedruckung sind neben den Piktogrammen und Logos auch noch die Kfz-Kennzeichen in 87-facher Verkleinerung vorhanden.

Teilen auf: