Anzeige



Chausson ANG im Maßstab 1/43. Foto: van Unen

Chausson ANG im Maßstab 1/43. Foto: van Unen

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt in Oberammergau ist ein Garant für neue Modellbusse. In Deutschland sind bei ihm die Modelle der französischen Sammelserie „Autobus & autocar du monde“ verfügbar. Jetzt gibt es auch einen Chausson in 43-facher Verkleinerung, der die Geschichte des Unternehmens erzählt, das damit in den vom Renault R4190 dominierten Markt für Busse mit Unterflurmotor eindringen wollte. 1953 stellte man einen völlig neuen Bus vor: den Chausson AN. Viel Geld hatte man in die Entwicklung einer komplett neuen Konstruktionsweise investiert: Die Karosserie und das Fahrgestell waren in Schalenbauweise ausgeführt, die miteinander verschraubt waren, die Seitenteile waren links und rechts identisch, ebenso die Front- und Heckpartie, was den Bus eine völlig symmetrische Linienführung verlieh. Dies sollte eine vereinfachte Montage ermöglichen. Mit dem liegenden 120 PS Hercules-Diesel versehen bekam der Bus die Bezeichnung ANH. Motor und Kühler waren links vor der Hinterachse untergebracht. Leider konnte der ANH die Erwartungen nicht erfüllen – der Hercules-Diesel erwies sich als äußerst unzuverlässig und die verschraubte Karosserie wurde nach kurzer Zeit undicht, so dass es überall hereintropfte. Nach nur 182 Exemplaren zog Chausson 1956 die Reißleine. Der Bus wurde komplett überarbeitet: Der Motor wurde durch einen 150 PS Hispano-Suiza ersetzt und die Karosserie geschweißt. Der Bus bekam die Bezeichnung ANG und lief jetzt tadellos, doch das Misstrauen der Kundschaft konnte kaum überwunden werden. Als Chausson 1959 von Saviem übernommen wurde, wurde der ANG – nach nur 290 verkauften Exemplaren – ersatzlos aus dem Programm gestrichen. Der Rivale, der Renault R4190 (der sich übrigens zusammen mit seinen Nachfolgern über 38.000 mal verkaufte!) konnte nicht vom Thron gestoßen werden. Mit dem eleganten, innovativen aber letzlich glücklosen Chausson ANG setzt Hachette die Sammelserie fort. Wer sich für den Chausson interessiert, der kann ihn in Deutschland direkt beim Modellbusmarkt in Oberammergau bestellen.

 

Teilen auf: