Anzeige



CapaCity DVB Dresden

Dresden setzt auf den CapaCity von Mercedes-Benz. Foto: DVB

Am 24. Oktober haben die Dresdner Verkehrsbetriebe den ersten überlangen Gelenkbus vom Typ Mercedes-Benz CapaCity auf der Buslinie 62 in Dienst gestellt. Zuerst testweise als Zusatzfahrt mit Fahrgästen, im neuen Jahr dann regulär. Mit 21 Metern ist er rund 2,25 Meter länger und rund vier Tonnen schwerer als die bisher größten Busse im DVB-Fuhrpark. Das Plus zeigt auch die Lackierung, im Heckbereich ist ein Teil des Busses dafür gelb lackiert. Das viertürige Fahrzeug hat vier statt bisher drei Achsen und bietet 49 Sitz- sowie 154 Stehplätze. Das sind bis zu 40 Plätze mehr als in bisher eingesetzten Linienbussen. Weil die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Busse auf 18,75 Meter Länge limitiert, erhielt der CapaCity eine Sondergenehmigung. Insgesamt 20 neue Gelenkbusse, darunter weitere 11 CapaCity, werden bis zum Jahresende 2016 in Dresden erwartet. Bei den anderen 8 Fahrzeugen handelt es sich um Standard-Gelenkbusse des Herstellers MAN mit 18,75 Metern Länge. Zusammen mit den 40 Neufahrzeugen, die im Jahr 2015 beschafft wurden, verjüngt sich die DVB-Busflotte somit deutlich. Die Motoren aller 20 neuen Busse – auch der neuen MAN – entsprechen mit Schadstoffklasse Euro 6 dem aktuell höchsten Umweltstandard für Dieselmotoren. Dafür werden Altfahrzeuge mit mehr als einer Million Kilometern im Liniendienst oder verschlissener Technik ausgemustert. Die 20 Neuwagen kosten zusammen knapp 7 Millionen Euro, etwa 1,65 Millionen Euro Fördermittel steuert der Freistaat Sachsen bei, teilt der Verkehrsbetrieb mit.

Teilen auf: