Seite wählen

Landrat Sebastian Schuster, Volker Otto (Geschäftsführer der RSVG), Marcus Kitz (Aufsichtsratsvorsitzender der RSVG) vor den neuen Elektrobussen von BYD. Foto: RSVG

Die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft (RSVG) setzt zukünftig auch auf Elektrobusse aus chinesischer Produktion: Sechs Elektrobusse von BYD vom Typ K9UD sind auf dem Betriebshof Hennef beheimatet und erhalten dort ihre eigene, neu geschaffene, Ladeinfrastruktur.

Unter optimalen Bedingungen sei eine Reichweite von 400 Kilometern möglich, wie BYD verspricht. Die tatsächliche elektrische Reichweite und der Stromverbrauch können vom jeweiligen Nutzer, dem Fahrstil, der Fahrzeuggeschwindigkeit, den Umweltbedingungen, der Außentemperatur, der Anzahl an Fahrgästen sowie dem Streckenprofil abhängen, wie die RSVG im Zusammenhang mit den neuen Elektrobussen treffend mitteilt.

Darüber hinaus nehmen auch die Verwendung von Zusatzsystemen, wie Klimaanlage oder Heizung, Einfluss auf die Werte. Wie hoch die tatsächliche Reichweite ist, wird bei der RSVG in den nächsten Monaten im Bedienungsgebiet im wahrsten Sinne erfahren. „Busse mit Elektroantrieb fahren sich anders als ein klassischer Diesel- oder Hybridbus. Um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, schulen wir derzeit unsere Fahrpersonale intensiv auf die neuen Busse,“, berichtet Volker Otto, Geschäftsführer der RSVG.

Die Elektrobusse von BYD sind zwölf Meter lang und bieten Platz für bis zu 67 Fahrgäste. Geladen werden die Fahrzeuge stationär auf dem Betriebshof mittels CCS-Stecker. Die Ladung erfolgt mit bis zu 40 Kilowatt, sodass die Busse in etwa acht bis zwölf Stunden wieder komplett einsatzbereit sind.

“Wir sind froh, mit den Elektrobussen unseren Beitrag zur Verkehrswende zu leisten”, so Marcus Kitz, Aufsichtsratsvorsitzender der RSVG. Die Fahrzeuge wurden im Rahmen einer Förderung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz beschafft. Das Volumen für die bisher eingesetzten sechs Elektrobusse beläuft sich auf insgesamt rund 2,6 Millionen Euro.

Rund 46 % der Kosten werden gefördert. Die restlichen Mehrkosten trägt die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft mbH. „Wir freuen uns, dass wir nun auch im Rhein-Sieg Kreis mit dem Einsatz von Elektrobussen starten“, betont Landrat Sebastian Schuster. Die sechs Elektrobusse ergänzen die in der RSVG-Flotte befindlichen 200 eigenen Fahrzeuge. (RSVG/PM/SR)

 

Teilen auf: