Anzeige



Atlr Ronning (Norgesbuss), Ruters Bernt Reitan Jenssen und Einar Wilhelsmsen (Stadtverwaltung), Jan Volsdal (Nobina) und Oystein Svendsen (Unibuss). Foto: BYD

Nobina darf die Europapremiere mit dem ersten Elektro-Gelenkbus von BYD feiern. Gleich zwei 18m Gelenkbusse mit rein elektrischem Antrieb sind jetzt in Oslo in Dienst gestellt worden. Auf der Linie 31 bzw. 31E mit täglich 50.000 Fahrgästen müssen sich die chinesischen Stromer nun beweisen. Die Elektrobusse fahren ohne Pantographen und ohne induktives Laden auf der Strecke, die Norweger speisen die Fahrzeuge lediglich im Depot. Die Linienlänge beträgt 17 bzw. 24 Kilometer, BYD ist optimistisch, dass die elektrischen Linienbusse auf diesen Linien ohne Probleme durchhalten und auch dem harten Winter trotzen werden. “Wir freuen uns darauf, wertvolle Erfahrungen mit den umweltschonenden und leisen Bussen sammeln zu können. Die Linie 31 ist die erste Linie in Norwegen, auf der ein Betrieb von elektrischen Gelenkbussen erprobt wird. Wir sind sehr gespannt, rein elektrische Fahrzeuge im ÖPNV einsetzen zu können. Dies leistet einen innovativen Beitrag zur Verkehrssituation Oslos”, sagte Jan Volsdal, Geschäftsführer von Nobina. Isbrand Ho, General Manager Europa bei BYD, freute sich zum Projektstart: “Vor über zwei Jahren haben wir unser Konzept elektrischer Gelenkbusse vorgestellt. Nun sind wir sehr stolz, dass die Fahrzeuge in Betrieb gehen.” Die Bedingungen für Elektrobusse seien in Norwegen zwar nicht ganz einfach, man sei bei BYD aber optimistischl, dass die Fahrzeuge auf den stark frequentierten Routen optimal funktionieren würden, so Ho.

BYD hat die ersten Elektro-Gelenkbusse nach Norwegen ausgeliefert. Foto: BYD

Teilen auf: