Ohne Ausnahmegenehmigung hinter Schloss und Riegel und gut bewacht...

Ohne Ausnahmegenehmigung hinter Schloss und Riegel und gut bewacht…

ind15 887

Yes, this bus is great!

Yes, this bus is great!

Beste Aussichten im Oberdeck, großzügiger Sitzabstand im gesamten Fahrzeug.

Beste Aussichten im Oberdeck, großzügiger Sitzabstand im gesamten Fahrzeug.

ind15 884

Gustavo Marqueta-Silbert und Colin Robertson von Alexander Dennis, BVG-Buschef Martin Koller mit Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter vor dem Stolz Britanniens, dem Enviro 500.

Gustavo Marqueta-Silbert und Colin Robertson von Alexander Dennis,
BVG-Buschef Martin Koller mit Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter
vor dem Stolz Britanniens, dem Enviro 500.

We are not amused: Viele Berliner wünschen sich zwei Treppen, um erst kurz vor dem Erreichen der Haltestelle aufstehen und ins Unterdeck gehen zu können.

We are not amused: Viele Berliner wünschen sich zwei Treppen, um erst kurz vor dem Erreichen der
Haltestelle aufstehen und ins Unterdeck gehen zu können.

Das Heck mit dem big bumper verrät die Herkunft des Demo-Doppeldeckers aus Amerika.

Das Heck mit dem big bumper verrät die
Herkunft des Demo-Doppeldeckers aus Amerika.

Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter in Deutschland, empfing die geladenen Gäste in der Botschaft. Das neue Busse für Berlin rot sein werden, könne er sich nicht vorstellen, Alexander Dennis sei auch mit Blick auf die Farbe der Fahrzeuge sehr flexibel.

Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter in Deutschland, empfing die geladenen Gäste in der Botschaft.
Das neue Busse für Berlin rot sein werden, könne er sich nicht vorstellen, Alexander Dennis sei auch mit
Blick auf die Farbe der Fahrzeuge sehr flexibel.

ind15 877

Hatten eine Ausfahrt fest geplant: Colin Robertson, Chef von Alexander Dennis und Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter in Deutschland. Weil der Bus nicht fahren durfte, sollen sie Gerüchten zufolge dann ganz standesgemäß mit einem Jaguar aus der Botschaft (obiges Bild) gefahren sein...

Hatten eine Ausfahrt fest geplant: Colin Robertson, Chef von Alexander Dennis und Sir Sebastian Wood,
Britischer Botschafter in Deutschland. Weil der Bus nicht fahren durfte, sollen sie Gerüchten zufolge
dann ganz standesgemäß mit einem Jaguar aus der Botschaft (obiges Bild) gefahren sein…

Umgeben von ausreichend Sicherheitspersonal stand der Alexander Dennis Enviro 500 vor der Britischen Botschaft in Berlin. Very british: Nieselregen zur Vorstellung des schottischen Doppeldeckers. Typisch deutsch: Die eingeladenen Journalisten durften nicht zur Probefahrt starten, weil die Bürokratie die Ausnahmegenehmigung nicht erteilt hat, noch nicht. Der zuständige Bus-Chef der Berliner Verkehrsbetriebe, Martin Koller, ist aber zuversichtlich, dass die Probefahrten kurzfristig genehmigt werden.Alexander Dennis hat zur Demonstration des Könnens einen Doppeldecker für den nordamerikanischen Markt für sechs Wochen nach Berlin geholt. Da der Enviro 500 in dieser Ausführung ganze 412 Zentimeter in der Höhe misst, muss eine Ausnahmegenehmigung her. Liegt diese vor, dann erproben die Berliner auch diesen Doppeldecker auf der Linie X34, auf der auch die anderen beiden neuen Doppeldecker von Scania und VDL im Einsatz sind. Ob die Berliner Verkehrsbetriebe die großzügige Bestuhlung des Demo-Busses bestellen, wenn sie sich für diesen Bus entscheiden sollten, ist genauso fraglich wie die Treppenanzahl: Wieder nur eine Treppe, merkten Berliner Journalisten bei der Vorstellung kritisch an. Was die Berliner wollen, soll der Test mit verschiedenen Fahrzeugen und Ausführungen zeigen. Der Hersteller hingegen zeigt sich schon jetzt flexibel: Ob Anzahl der Sitz- und Stehplätze, Treppen und Achsen, geliefert wird, was der Kunde bestellt. Alexander Dennis will in Europa wachsen, nachdem man weltweit schon als Marktführer im Doppeldeckergeschäft unterwegs ist: Nach einem ersten Auftrag aus der Schweiz wurde in Berlin ein Büro eröffnet, das nun den europäischen Markt bearbeiten soll. Zunächst aber einmal liegt der Fokus auf Berlin, denn hier stehen bekanntlich über 400 Doppeldecker vor der Ablösung. Der Enviro 500 bietet eine größere Kapazität als die bisherigen Standardbusse und zweiachsigen Doppeldecker. Auch nicht zu unterschätzen: Der Enviro 500 verursacht nicht mehr Emissionen. Den Doppeldecker gibt es als Zweiachser mit klassischem Diesel- und als Hybridantrieb, in ein bis zwei Jahren soll ein Hybridantrieb auch bei dem Dreiachser möglich sein. Alexander Dennis hat sogar einen Elektro-Doppeldecker in Vorbereitung, ab 2020 soll er lieferbar sein. Der stünde Berlin gut, denn der Berliner Senat hat dem Verkehrsbetrieb vorgeschrieben, in fünf Jahren nur noch emissionsfreie Omnibusse zu kaufen.

Teilen auf: