Das Bekenntnis zu Toleranz und Vielfalt, für das das neue Sitzmuster der BVG steht, kann jetzt auch getragen werden. Foto: BVG

Die BVG, größtes Nahverkehrsunternehmen Deutschlands, hat mit dem Fashionlabel QS by s.Oliver eine Modekollektion herausgebracht. Die limitierten Kleidungsstücke bringen das neue, bunte Sitzmuster für Busse und Bahnen mitten in das bunte Leben der Stadt, wie die Berliner mitteilen.

Mit dem Slogan „Mehr Street kann Wear nicht sein“, werben die Partner für die urbanen Outfits im BVG-Look. Entworfen wurden die Modelle in Zusammenarbeit mit dem Fashion Label QS by s.Oliver und der Werbeagentur Jung von Matt SAGA. Online-Versandhändler Zalando vertreibt die Kollektion seit 19. Oktober 2022 exklusiv auf seiner Website.

Im U-Bahnhof Alexanderplatz hat die BVG neben ihrem Kundenzentrum zudem einen Popup-Store eröffnet. Damit schafft es das BVG-Sitzmuster schon kurz nach seiner Premiere auf den Laufsteg und die Straßen. Erst im Juli wurden die ersten beiden Doppeldeckerbusse mit dem „Muster der Vielfalt“ ausgestattet.

Nach und nach sollen in den kommenden Jahren die Sitze in allen BVG-Fahrzeugen das neue Muster erhalten. Weil die BVG nicht nur hipp ist, sondern vor allem für Nachhaltigkeit steht, werden dabei natürlich keine intakten Sitze herausgerissen. Das neue Muster wird ab 2023 immer dann aufgezogen, wenn alte Bezüge ohnehin ersetzt werden müssen.

Nach und nach werden dann auch die ersten Neufahrzeuge direkt mit dem neuen Design ausgeliefert. Die Einführung in die Modewelt geht deutlich schneller. Am gestrigen Dienstagabend wurde die Kollektion erstmals bei einer Modenschau gezeigt. Ab heute ist sie erhältlich – und zwar buchstäblich solange der Vorrat reicht.

Warum macht die BVG jetzt auch Mode? Christine Wolburg, Bereichsleiterin Vertrieb und Marketing: „Wie vielfältig unsere wunderbare Stadt ist, kann jeden Tag bei der BVG erlebt werden. Wir wollen unser neues Muster der Vielfalt nicht nur in unseren Fahrzeugen zeigen, sondern unsere bunte Botschaft der Toleranz mindestens in die ganze Stadt tragen. Wortwörtlich – mit einer Streetwear-Kollektion.“

Zu den Beweggründen für eine Zusammenarbeit ergänzt Benjamin Isenheim, Brand Director QS by s.Oliver: „Die BVG verkörpert wie keine andere Marke den Lifestyle Berlins mit seiner Diversität und dem aktuellen Zeitgeist und stellt so ein perfektes Match zu uns und den Werten unserer Marke dar.“

Die limitierte Modekollektion wird von einer großen Kampagne begleitet. Die Motive wurden vom Modefotografen Dan Beleiu aufgenommen. Dörte Spengler-Ahrens, Kreativgeschäftsführerin Jung von Matt SAGA: „High Fashion aus der U-Bahn – wenn die BVG Mode macht, dann typisch BVG – typisch Berlin. Und darum zeigt die Kampagne ikonische Szenen aus der Modewelt, die dann humoristisch zu „Streetwear“ werden, indem sie auf das ungeschönte, echte Berlin treffen.“ (BVG/PM/Sr)

 

Teilen auf: